die Sparkasse in Wanne-Eickel

Blick auf die abgerundete Gebäudeecke

Blick auf einen Flügel mit Treppenhaus

seitlicher Blick entlang der Fassade

Fassade der Sparkasse mit anschließendem "Roten Block" daneben

Sparkasse Wanne-Eickel

Hauptstraße 224, 44649 Herne

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1926-28

Moderne

Georg E. Gobrecht
Ferdinand Revermann

Stadtsparkasse Wanne-Eickel

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Sparkasse Wanne-Eickel

Das denkmalgeschützte Geschäftshaus der Sparkasse Wanne-Eickel befindet sich auf der Hauptstraße 224 und entstand in den Jahren 1926 bis 1928 nach Plänen des Wanne-Eickeler Architekturbüros Georg E. Gobrecht & Ferdinand Revermann. Bauherr war die Stadt Wanne-Eickel. Die Sparkasse bildet mit dem sogenannten „Roten Block“, einer Mehrfamilienhausanlage die östlich an das Gebäude der Sparkasse anschließt, ein aufeinander abgestimmtes Ensemble. Der „Rote Block“ wurde beinahe zeitglich mit der Sparkasse in den Jahren 1927 bis 1929 ebenfalls nach Plänen von Georg E. Gobrecht & Ferdinand Revermann errichtet.

Das Gebäude der Sparkasse ist mit seinen die Fassade umlaufenden Fensterbändern stilistisch durch das Neue Bauen beeinflusst. Der viergeschossige Baukomplex ist L-förmig im Grundriss angelegt und bildet eine abgerundete Gebäudeecke aus, an welcher der Eingangsbereich liegt. Als Material wurde der für diese Zeit typische, rotbraune Klinker gewählt, der in einer vor- und züruckspringenden und horizontal angeordneten Mauerungstechnik verwendet wurde. Gegliedert wird die Fassade durch breite Gesimse, zwischen denen sich die schmalen, hochrechteckigen Fenster befinden. Jeweils auf einer Gebäudeseite werden die Fensterbänder durch den von außen gestalterisch sichtbaren Bereich der Treppenhäuser unterbrochen. Diese setzen sich durch die glatte Mauerungstechnik und die vertikalen, länglichen Fenster von der restlichen Fassade ab.

Die Fassadengestaltung der Sparkasse in Wanne-Eickel erinnert mit ihrer horizontalen Gliederung, dem vor- und zurückspringenden Klinker und der abgerundeten Gebäudeecke an das ab 1922 errichtete Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 10.10.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Sparkasse Wanne-Eickel

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.