Herrenhaus von Schloss Eicks

Blick auf Torhaus und Herrenhaus

Blick auf das Torhaus, welches sich an die Vorburg anschließt

Blick auf die Tordurchfahrt

seitlicher Blick auf die Zufahrt des Torhauses

Detail des Wappens am Torhaus

Schloss Eicks um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Schloss Eicks

schloss-eicks.de/

Burgstraße 7, 53894 Mechernich

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1680-97

Barock

- keine Angabe -

Hermann Dietrich von Syberg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Schloss Eicks

Schloss Eicks ist ein aus dem 17. Jahrhundert stammendes Wasserschloss, das sich im gleichnamigen Stadtteil von Mechernich befindet. Im 14. Jahrhundert stand an selber Stelle ein Fronhof, der Johann von Eicks gehörte und der ab 1624 in den Besitz der Familie von Syberg gelangte. Auf Veranlassung von Hermann Dietrich von Syberg wurde die alte Burg schließlich abgebrochen und das Schloss unter der Verwendung mittelalterlicher Bausubstanz von 1680 bis 1697 errichtet. Bis heute wird Schloss Eicks von Nachfahren der Familie Syberg bewohnt.

Der Schlosskomplex setzt sich aus einer dreiflügeligen Vorburg, einem an diese anschließendem Torhaus und einem rechteckigen Herrenhaus zusammen. Die im Süden gelegene Vorburg war ursprünglich verputzt und wird im Süden an beiden Ecken von quadratischen Türmen flankiert. An den nordwestlichen Vorburgflügel schließt sich das zweigeschossige Torhaus mit Mansarddach an, das die Verbindung zum Herrenhaus herstellt. Über der Tordurchfahrt ist in einem Keilstein das Ehewappen der Familien Syburg und Bottlenberg angebracht, das auf das Jahr 1786 datiert ist. Das barocke Herrenhaus, das aus verputztem Bruchstein erbaut wurde und von einem Walmdach abgeschlossen wird, steht auf einem mittelalterlichen Sockelgeschoss. An alle vier Ecken des Baus fügt sich je ein rechteckiger Turm mit Schweifhaube und Laterne an. Der Zugang zum Herrenhaus erfolgt über eine Bogenbrücke aus dem 17. Jahrhundert, die zum Portal mit dem Wappen der Familien Syberg und Palandt führt. Im zugehörigen Park von Schloss Eicks befindet sich eine Waldkapelle, die aus dem Jahr 1782 stammt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 22.11.2017

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Eicks

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.