Portikusfassade des Schinkel-Pavillons im Nordpark Bielefeld

Blick in den Nordpark mit dem Schinkel-Pavillon im Hintergrund

seitlicher Blick auf den Schinkel-Pavillon

moderner Anbau des Gebäudes

Schinkel-Pavillon Nordpark Bielefeld

Bünderstrasse 25b, 33613 Bielefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

ca. 1830/ 1954 - 1955/ 2011

Klassizismus

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2223

Schinkel-Pavillon Nordpark Bielefeld

Der sogenannte „Schinkel-Pavillon“ wurde um 1830 von einem Schüler Karl Friedrich Schinkels als Gartenhaus der Villa der Familie Osthoff erbaut. Die Villa selbst erlitt im 2. Weltkrieg schwere Schäden, der Pavillon blieb jedoch verschont. Heute befindet sich das Gebäude nicht mehr auf dem Gartengelände der Villa. Grund dafür war der Verkauf des 9000 m2 großen Grundstücks von der Stadt Bielefeld an den Verband der Textilindustrie Westfalen. Dadurch, dass das Gelände parzelliert werden sollte, war ein Erhalt des Schinkel-Pavillons am gleichen Ort nicht mehr möglich.

Die Folge war eine Versetzung des Gebäudes in den Nordpark, die 1953 beschlossen wurde. Dabei wurden die Außen- sowie Innenwände, die ursprünglich aus Naturstein bzw. Fachwerk bestanden, in Kalksandstein erneuert. Zu den erhaltenen Elementen des Ursprungsbaus gehören unter anderem die aus Werkstein gefertigten Säulen, Gesimse, Pilaster und Portikusstufen, als auch die Fenster mit Fensterländen und Fußbodenplatten des Portikus. 2011 erfolgte eine umfangreiche Restaurierung des Schinkel Pavillons. Zeitgleich wurde auch ein neuer Anbau zur Nutzung als Café errichtet.

Der eingeschossige klassizistische Pavillon wird durch eine Portikusfassade mit dorischen Säulen, Triglyphenfries und flachem Dreiecksgiebel geprägt. Die großen Rundbogenfenster werden von Fensterländen eingefasst und durch Sandstein gerahmt. Abgeschlossen wird das Gebäude von einem flachen Walmdach. Farblich heben sich die aus hellbraunem Osning-Sandstein bestehenden originalen Bauteile von den erneuerten, hell verputzten Wänden ab.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 18.01.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schinkel-Pavillon Nordpark Bielefeld

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Gastronomie/Hotels

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.