Außenansicht Rudolf-Oetker-Halle

Ansicht der Bühne des großen Saals

Blick auf die Zuschauerränge im Großen Saal

Großer Saal

Großer Saal

Kleiner Saal

Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

www.rudolf-oetker-halle.de

Lampingstr. 16, 33615 Bielefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1928-30

Moderne

Eugen Michel
(Akustik)
Kurt Haake
(Entwurf)
Hans Tietmann
(Entwurf)

Stadt Bielefeld

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Die Rudolf-Oetker-Halle wurde zum Gedenken an den musikbegeisterten Sohn der Bielefelder Unternehmerfamilie Oetker errichtet. Als Standort wurde die Westseite des Bürgerparks festgelegt und 1927 ein Wettbewerb ausgeschrieben, aus dem die Düsseldorfer Architekten Hans Tietmann und Kurt Haake als Sieger hervorgingen. 1928 bis 1930 wurde die Konzerthalle errichtet. Aufgrund der neun markanten Bogenöffnungen in der Nordfassade wurde die Rudolf-Oetker-Halle vom Architektenteam auch als „Die Neunte“ betitelt.
Der langgestreckte, weiß verputzte Konzertbau weist an beiden Seiten niedrigere Anbauten auf sowie jeweils einen Treppenhausanbau. Das äußere Erscheinungsbild des Baukörpers wird durch die neun hohen schmalen Bogenöffnungen auf schlanken Pfeilern in der nördlichen Eingangsfassade geprägt. Das Motiv des schmalen Bogens wird durch Blenden an den Längsseiten und in den Fenstern des Saales wiederholt. Vor der Eingangsfront erstreckt sich eine breite Treppenanlage.
Über der Eingangshalle und der Garderobe befindet sich im Obergeschoss der Große Saal, an den Seiten sind Foyers eingerichtet und quer zur Fassade gerichtet schließt sich der Kleine Saal an.
Die Akustik der Konzerthalle wurde seit 1927 von Professor Dr. Ing. Eugen Michel geplant: Er veränderte den Entwurf in Hinsicht auf Raumformen, Baumaterialien, Einrichtung sowie Beheizung, Belüftung und Beleuchtung, um auf eine optimale Raumakustik zu erreichen. Dazu zählen unter anderem die ansteigende Erhöhung der Stuhlreihen und die schallschluckende Rückwand des Großen Saales. Zudem tragen die Edelhölzer an den Wänden sowie die unter dem Parkett längs ausgelegten Holzbohlen zur Steigerung des Klangs bei.
Seit ihrer Renovierung nach dem Zweiten Weltkrieg erfuhr die Rudolf-Oetker-Halle nur geringfügige Umbauten. Die Technik wurde nach und nach modernisiert. Eine denkmalgerechte Sanierung und Umbau erfolgte durch Susanne Crayen +Partner, Architekten BDA + Stadtplaner.
Hervorzuheben ist der bewahrte einheitliche Entwurf und die der Architektur entsprechende Ausstattung sowie die Akustik des Konzertbaus.

Einen virtuellen Rundgang zur Rudolf-Oetker-Halle finden Sie unter rudolf-oetker-halle.de

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)
Ingenieurbau » Tragwerk

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.