Luftbild Propstei- und Wallfahrtskirche St. Ludgerus

Doppeltürme

Außenansicht mit Blick auf den Chor

Südportal

Innenansicht Chor

Propstei- und Wallfahrtskirche St. Ludgerus

www.domsite-billerbeck.de/

Markt, 48727 Billerbeck

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1892-98

Historismus

Wilhelm Rincklake

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Propstei- und Wallfahrtskirche St. Ludgerus

Die katholische Propstei- und Wallfahrtskirche St. Ludgerus in Billerbeck wurde 1892-1898 von Wilhelm Rincklake erbaut und zählt zu den bedeutendsten neugotischen Sakralbauten in Westfalen. Im Stil der Neugotik wurde der sogenannte Dom anstelle der romanischen Ludgerikirche aus dem 11. Jahrhundert sowie der 1732 geschaffenen Sterbekapelle des Heiligen Liudger errichtet.
Die Basilika mit einem Querschiff im Osten und einer hohen Doppelturmanlage im Westen besteht aus Sandsteinquadern. Die rund 100 Meter hohen Kirchtürme beherrschen das Stadtbild und wurden nach Vorbild der Marburger Elisabethkirche, der ältesten rein gotischen Hallenkirche Deutschlands, entworfen. Mit Schiefer und Kupfer gedeckt, sind die Turmhelme an ihren vier Ecken mit Fialen besetzt.
Den kreuzrippengewölbten Innenraum kennzeichnen ausgewogene Proportionierungen. Über spitzbogigen Arkaden zwischen Mittel- und Seitenschiff schließen sich Blendarchitektur und Maßwerkfenster im Lichtgarden an. Dem Langhaus von drei Jochen Länge ist ein Staffelchor vorgesetzt: Der nördliche Seitenchor ist Maria geweiht, der südliche Josef gewidmet.
Der sogenannte Dom zeichnet sich aus durch die vollständig erhaltene Ausstattung und das umfangreiche Skulpturenprogramm sowie die vor allem im Chor bemerkenswerten Glasfenster. Die 15 Meter hohen, dreibahnigen Chorfenster zeigen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament sowie zentral den Heiligen Liudger.
Die farbigen Fassungen im Kirchengewölbe wurden 1978 rekonstruiert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 29.02.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Propstei- und Wallfahrtskirche St. Ludgerus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈