Pfarrkirche St. Kilian in Lügde

Pfarrkirche St. Kilian in Lügde

Vordere Str. 22, 32676 Lügde

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. Jh.

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Pfarrkirche St. Kilian in Lügde

Die katholische Pfarrkirche St. Kilian liegt südlich der Stadt Lügde auf einem abschüssigen Friedhof. Die zweijochige Basilika gehört zu den charakteristischsten Kleinkirchen Westfalens. Im dritten Drittel des 12. Jahrhunderts erbaut, geht die Kirche auf einen Vorgängerbau aus der karolingischen Zeit zurück.
Der schmucklose Baukörper ist mit unregelmäßigem Bruchsteinmauerwerk verkleidet. Basierend auf einem kreuzförmigen Grundriss weist die gewölbte Basilika eine Hauptapsis sowie zwei Nebenapsiden auf. Im Westteil der Kirche erhebt sich ein mauerstarker Turm, der – ebenso wie das Längs- und Querschiff - mit einem Satteldach bedeckt ist. Durch die klar voneinander abgesetzten Bauelemente wird das Gebäude in Höhe und Breite gestaffelt.
Der Innenraum wirkt breit und gedrungen. Durch den Stützenwechsel von massiven Pfeilern mit kräftigen Säulen wird das Mittelschiff deutlich von den Seitenschiffen abgesetzt. Mächtige Gurtbögen spannen sich zwischen den gratgewölbten Jochen über das Mittelschiff. In den Seitenschiffen ist das Gewölbe in Form von durchlaufenden Tonnen mit Stichkappen ausgebildet. Die Chorapsis wird von drei Rundbogenfenstern erhellt. Das schlichte Innenraumdekor besteht aus ornamentalen Malereien an den Wänden und im Gewölbe im Chor, in der Apsis und im Querhaus, sowie aus großformigen Steinmetzarbeiten an den Säulenkapitellen.

Weitere Infos auf baukunst-nrw zu:
Historischer Stadtkern Lügde

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 03.01.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Pfarrkirche St. Kilian in Lügde

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈