Kirche St. Anna in Verl

Grundriss vor dem Anbau 1933

Pfarrkirche St. Anna in Verl

Kirchplatz 1, 33415 Verl

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1792 - 1801

Historismus
Klassizismus

Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg
(Ursprungsbau)
Architekt Hans-Joachim Kruse
(Sanierung 2013/2014)
Architekt Stefan Terbrack
(Sanierung 2013/2014)

Kath. Kirchengemeinde St. Anna Verl
(Sanierung 2013/2014)
Wenzel Anton von Kaunitz
(Ursprungsbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Pfarrkirche St. Anna in Verl

Die Kirche St. Anna in Verl ist eine katholische Pfarrkirche, mit deren Bau Ende des 18. Jahrhunderts begonnen wurde. Veranlasst wurde die Errichtung einer neuen Kirche durch Fürst Wenzel Anton von Kaunitz, den damaligen Staatssekretär Maria Theresias. Dieser ließ den Vorgängerbau, eine Kapelle aus dem 16. Jahrhundert, abreißen. Mit dem Neubau betreute von Kaunitz den Wiener Hofarchitekten Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg, nach dessen Plänen St. Anna von 1792 bis 1800 entstand. Der Choranbau sowie zwei unterkellerte Sakristeiräume stammen aus dem Jahr 1933. Eine umfassende Sanierung der Kirche wurde in den Jahren 2013 und 2014 von Terbrack Architekten durchgeführt. Dabei wurde durch Bohrpfähle für eine Stabilisierung der Pfahlgründung unter den südlichen Außenwänden gesorgt und der Dachstuhl saniert. Darüber hinaus wurden Risse in der Fassade behoben und der Innen- sowie Außenanstrich erneuert.

St. Anna ist als klassizistische Hallenkirche konzipiert, an die sich im Osten ein Turm mit Schweifhaube anfügt. Die Ostkanten sind abgerundet und dienen als Eingänge. Ursprünglich befand sich der Eingang jedoch an der übergiebelten Westfassade, wo sich heute der Choranbau aus dem 20. Jahrhundert befindet. Im tonnengewölbten Innenraum wird das Mittelschiff durch toskanische Kolonnaden gegliedert, über denen sich Darstellungen der zwölf Apostel vom Künstler Heinrich Repke aus dem Jahr 1936 befinden.

Die originale Innenausstattung der Kirche ist heute aufgrund einer umfassenden Barockisierung im Jahr 1935 größtenteils nicht mehr erhalten. Von der klassizistischen Ausstattung ist lediglich die hölzerne Kanzel aus dem Jahr 1800 von Philipp Ferdinand Ludwig Bartscher übrig geblieben. Der Taufstein stammt dagegen noch aus der Vorgängerkirche und ist auf das 16. Jahrhundert zu datieren. Die Wandgestaltung der Turmkapelle sowie die Ausmalung im Gewölbe stammen vom Künstler Tobias Kammerer und sind im Zuge der Kirchensanierung entstanden.

Weitere Infos: Virtueller Rundgang durch den Innenraum von St. Anna

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Pfarrkirche St. Anna in Verl

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.