Elisenbrunnen in der Dämmerung

Elisenbrunnen Aachen Frontansicht

Elisenbrunnen Aachen

Säulengang Elisenbrunnen

Innenansicht Elisenbrunnen Aachen

Blick ins Innere des Elisenbrunnen

Elisenbrunnen

Friedrich-Wilhelm-Platz, 52062 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1827

Klassizismus

Johann Peter Cremer
Architekt Karl Friedrich Schinkel

Stadt Aachen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Elisenbrunnen

Der Aachener Elisenbrunnen spiegelt die ausgeprägte Bade- und Kurkultur der Stadt Aachen wieder. Aufgrund der zahlreichen Thermalquellen war Aachen bereits zur Römerzeit als Badeort bekannt und war über Jahrhunderte für selbige Zwecke Anlaufstelle. So besuchten den Badeort  Aachen u.a. Peter der Große, Friedrich der Große, Giacomo Casanova und Georg Friedrich Händel, was auf Gedenktafeln in der Mittelrotunde des heutigen Elisenbrunnens zu begutachten ist. Auch heute ist der nach der Kronprinzessin Elisabeth Ludovika von Bayern benannte Brunnen noch eine touristische Attraktion.

Mit dem 1827 fertig gestellten Elisenbrunnen errichtete Aachen unter der Leitung des Architekten Karl Friedrich Schinkel ein repräsentatives Bauwerk um die „Kaiserquelle“. Der klassizistischen Bau besteht aus einer offenen Wandelhalle mit Säulenvorbau sowie zwei sich rechts und links anschließenden Pavillons. Aus zwei integrierten Trinkbrunnen sprudelt 52°C warmes Trinkwasser aus der Kaiserquelle, was als Heilwasser gilt. Das Wasser ist stark schwefelhaltig und sorgt somit für den charakteristischen Geruch am Elisenbrunnen.
Die beiden Pavillons werden inzwischen als Sitz des Aachener Verkehrsvereins bzw. als Restaurant genutzt.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Elisenbrunnen durch einen Bombenangriff nahezu vollständig zerstört, jedoch zu Beginn der 50er Jahre originalgetreu rekonstruiert. Der bekannte, in Aachen geborene Architekt Ludwig Mies van der Rohe machte sich für einen unveränderten, detailgetreuen Wiederaufbau stark.
Hinter dem Elisenbrunnen schließt sich der Elisengarten an, ein kleiner Park, der sich durch seine Gestaltung ins klassizistische Konzept des Elisenbrunnens eingliedert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Elisenbrunnen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.