Nikolaikirche Obermarsberg

Außenansicht Hauptchor

Südportal

Gewändekapitelle am Südportal

Blick auf Altar im Hauptchor

Nikolaikirche Obermarsberg

Eresburgstr. 33, 34431 Marsberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1247 erwähnt / 1773 (Renovierung) / 1878-81 (Restaurierung)

Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2225

Nikolaikirche Obermarsberg

Die katholische Kirche St. Nikolaus in Obermarsberg wurde 1247 erstmals erwähnt und zählt zu den bedeutendsten Bauten der frühen Gotik Westfalens. Der Bau des Chores wurde wahrscheinlich gegen Mitte des 13. Jahrhunderts begonnen.
Die Einschrift am Triumphbogen bezeichnet das Jahr 1773 als Zeitpunkt einer Renovierung. Nach mehrfacher Zerstörung des Turmdachs im 17. und 18. Jahrhundert musste dieses wiederhergestellt werden. 1878-81 sowie erneut in den Jahren 1965-70 und 2008 wurde die Nikolaikirche restauriert.
Die gotische Hallenkirche weist eine Länge von zwei Jochen auf. An das Mittelschiff schließt sich ein leicht längsrechteckiger Hauptchor an, die Seitenschiffe mit querrechteckigen Jochen enden in gerade abgeschlossenen Nebenchören. Die Westseite von St. Nikolaus ist mit einem achteckigen Turm versehen, der polygonal aus der Wand hervortritt und so das Westportal betont. Ein Satteldach ersetzt seit der Restaurierung 1878-81 das barocke Mansardendach.
Am Übergang von Chor zum Langhaus wird der Wechsel von Früh- zu Hochgotik deutlich, dennoch wird unter anderem durch den durchgehenden zweizonigen Wandaufbau ein geschlossener Gesamteindruck vermittelt. Der östliche Teil des Außenbaus ist mit Schmuckformen wie Blendarkaden, Lisenen und Rundbogenfriesen gegliedert. Das Langhaus und der Westteil mit seinen hohen Maßwerkfenstern und pilasterähnlichen Strebepfeilern sind deutlich weniger aufwendig gestaltet.
Betreten wird die Kirche durch ein aufwendig verziertes Säulenportal mit der Figur des heiligen Nikolaus‘ und Kapitellen mit Pflanzen und Fabelwesen, weshalb die Südseite als Schauseite bezeichnet wird. Die Nordseite hingegen ist schlichter ausgeführt. An der Nordwestecke des Kirchenbaus befindet sich ein polygonaler Treppenturm.
Der Innenraum wölbt sich über runden Pfeilern in Kreuzrippen und ist längs ausgerichtet. Massive Dreivierteldienste tragen die Gurt- und Scheidbögen. Die schmalen Seitenschiffe sind im Norden mit einem spitzen Tonnengewölbe, im Süden mit einem 5/8 Gewölbe versehen. Auch in der bauplastischen Ausstattung des Innenraums wird deutlich, dass der östliche Bauabschnitt der ältere ist: Der Chorbogen und das östliche Gewölbe setzen niedriger an als der Westteil, die detailliert ausgeführten verschlungenen Blattkapitelle variieren in der Ausarbeitung von denen im Westen mit ihrer Kelchform mit aufgesetzten Blättern und Atlantenfiguren unter den Konsolen.
In der deutschen Sakralarchitektur des 13. Jahrhunderts ist die Nikolauskirche einzigartig. Die Hallenkirche zeichnet sich insbesondere durch den ungewöhnlichen Grundriss und das Zusammenspiel von regionalem Bauschmuck mit international rezipierten gotischen Architekturformen (z. B. Maßwerkform) aus.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 04.09.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Nikolaikirche Obermarsberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.