Klosterkirche Neuwerk

Blick auf den Glockenturm

Kreuzigungsgruppe

Außenansicht Kreuzgang

Innenansicht der Klosterkirche mit Blick in den Chor

Grundriss der Klosterkirche Neuwerk

Klosterkirche Neuwerk

www.klosterkirche-neuwerk.de

Dammer Straße 157, 41066 Mönchengladbach

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1130/35, nach 1160, um 1175

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Klosterkirche Neuwerk

Kirche des ehemaligen Benediktinerinnenklosters, heute der Salvatorianerinnen.
Geostete, dreischiffige, rippengewölbte Pfeilerbasilika mit Chorjoch unter Sterngewölbe und Halbrundapsis. Satteldach über dem rippengewölbten Mittelschiff. In Grund- und Aufriss deutlich abgesetzter zweigeschossiger Westemporenbau mit einem Eckturm. Tuffsteinkirche, Wandgliederungen aus Gesimsen, Lisenen, konsolengestützten Bogenfriesen, Rund-, Rundbogen- und ‚modernisierten‘ Kleeblattfenstern.
Die erste Kirche (1130/35, Bau I = ‚oratorium novum‘) ist eine vierjochige, flachgedeckte Pfeilerbasilka mit eingezogenem kreuzgratgewölbtem Chor und abgesetzter Apsis. Reste des Baus I haben sich in der Außenwand des Nordschiffs bzw. der Chornordwand erhalten.
Um 1160 entsteht unter Niederlegung des Südschiffs und der südlichen Hochwand ein neuer dreischiffiger, aus dreijochigem Mittelschiff mit Chorgeviert und Apsis bestehender Neubau (Bau II). Mittel- und Seitenschiffe sind flach eingedeckt, der Chor erhält ein Kreuzgratgewölbe. Das Mittelschiff des Baus I dient nach seiner Erhöhung um einen Obergaden als nördliches Seitenschiff. Bis auf zwei Durchlässe bleibt es vom neuen Mittelschiff baulich getrennt.
Um 1175 entsteht im Westen ein zweigeschossiger Emporenbau mit Flankentürmen (Bau III). Das Erdgeschoss zeigt von vier Pfeilern getragene Kreuzgratgewölbe und dient als abgeschlossener Kapitelsaal, das Obergeschoss als dreischiffige, zum Mittelschiff offene Stufenhalle (Nonnenempore). Die zweigeschossigen Türme über quadratischem Grundriss tragen Rautendächer. 1249 taucht erstmals die Bezeichnung ‚novum opus‘ auf.
Ende des 13. Jh. wird das Nordschiff gewölbt, um 1400 der Nordturm zurückgebaut, 1475-91 erhalten Langhaus und Empore Kreuzrippengewölbe. Weitere bauliche Eingriffe folgen aufgrund kriegs- und altersbedingter Schäden. Ab 1870 reromanisiert Julius Busch den Bau, wobei er u. a. das Südschiff bis zur Apsis verlängert und den verbliebenen Turm um ein Geschoß erhöht. Ab 1967 senkt man den Kirchenboden ab und gibt der Kirche ihr romanisches Gepräge zurück. Die Westempore erhält eine neue Flachdecke über dem nun zum Mittelschiff geöffneten Erdgeschoss. 1991/94 folgt eine umfangreiche Fassadensanierung, 2004/05 eine Teilsanierung im Innern.

Autor: Dr. Karl-Heinz Schumacher

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Klosterkirche Neuwerk

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.