Kloster Dalheim

Klostergarten und Hauptgebäude

Hauptgebäude mit Kreuzgang/Klausur und Kirche

Innenhof des Klosters

Geflügelhaus und Schmiede

Orangerie

Ackerbergscheune

Meierei/Sassenhaus

Mühle

Geflügelhaus

alter Schafstall

Kartoffelkeller

Brunnen im Klostergarten

Kloster Dalheim

www.lwl.org/LWL

Am Kloster 9, 33165 Lichtenau

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. Jh. / 1711-37

Barock

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2304

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2304

Kloster Dalheim

Dalheim gehört zu den wenigen ehemaligen Klöstern im norddeutschen Raum, bei denen die Besucher noch heute einen Eindruck vom barocken Gesamtzustand gewinnen können.
Nach einer wechselvollen Geschichte dient es ab 1429 als Augustinerkloster. Ab 1700 folgte eine neue Blütezeit, die in einer regen Bautätigkeit Ausdruck fand. Unter Prior Barthold Schonlau wurde das Kloster zwischen 1711 und 1737 um zwei Flügel erweitert, der Wirtschaftshof erneuert und eine großzügige Gartenanlage angelegt. Die damals errichtete Klosteranlage ist weitestgehend bis heute erhalten. Im Zuge der Säkularisierung wird es 1803 aufgehoben. Eine Vorstellung von der Blütezeit der Gärten im Barock vermittelt ein 1739 erstelltes Ölgemälde.
Auf dem Gemälde ist westlich der Klostermauer der sog. Eichkamp zu erkennen. Dieser dient zur Klosterzeit der Schweinemast. Eines der Herzstücke der Anlage ist der Abtsgarten, der bis vor kurzem noch als privater Nutz- und Ziergarten betrieben wurde.
Auf der Südseite des Klosters liegt der Konventsgarten. Dieser weist mehrere Terrassen auf, die über Treppen miteinander verbunden waren. Anziehungspunkte waren früher zwei Brunnen. Nach archäologischen Grabungen wurde dieser Gartenteil als eine Neuinterpretation des ehemals barocken Klostergartens im Frühjahr 2006 öffentlich zugänglich gemacht.
Seit 1979 befindet sich die Anlage im Eigentum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, der hier im Frühjahr 2007 das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur eröffnet hat.

Mehr auf Europäisches Gartennetzwerk (eghn.eu)

Autor: European Garden Heritage Network
Zuletzt geändert am 01.04.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kloster Dalheim

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈