Kaufhaus Weiser in Gelsenkirchen-Buer

Blick auf die Fassade und die turmartigen Gebäudeecken

Kaufhaus Weiser bei Nacht

Detail Skulpturenschmuck der Fassade

Detail Skulpturenschmuck der Fassade

Kaufhaus Weiser

Hochstraße 7 / Springesstraße / Springemarkt, 45894 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1927 - 1928

Moderne

Weber und Heide

Josef Weiser

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Kaufhaus Weiser

Das Kaufhaus Weiser wurde in den Jahren 1927 bis 1928 errichtet und befindet sich am Springemarkt im Gelsenkirchener Ortsteil Buer. Einen kleineren Vorgängerbau an selber Stelle ließ der Kaufmann Josef Weiser, der schon 1908 sein erstes Textilwarengeschäft in Buer eröffnet hatte, bereits im Jahr 1921 erbauen. Nach dem Abriss dieses Baus entstand das heutige Kaufhaus nach einem Entwurf der Architekten Weber und Heide.

Ungewöhnlich für die Kaufhausarchitektur der 1920er Jahre ist die horizontale Gliederung der Fassade, die anstelle der für diese Zeit charakteristischen vertikalen Fassadengliederung, mit hohen, schmalen Fensteröffnungen steht. Stattdessen werden die drei Obergeschosse durch große, rechteckige Fenster und Sohlbankgesimse unterteilt. Als Material wurde Sandstein gewählt, in dem auch der figürliche Skulpturenschmuck an der Fassade im Erdgeschoss ausgeführt ist. An zwei Gebäudeecken sitzt jeweils ein zusätzliches Geschoss auf, das durch eng nebeneinander gereihte Lanzettfenster durchbrochen wird und von einer Brüstung abgeschlossen wird. In der Mitte der Dachfläche dieser Geschosse, wurde jeweils ein Pavillon platziert, der schmale, rechteckige Fenster und einen oberen Abschluss in Form eines Zinnenkranzes aufweist. Dadurch wirken die beiden Gebäudeecken wie Türme und das Kaufhaus bekommt einen wehrhaften Charakter. Stilistisch stehen zudem die der Gotik entlehnten Lanzettfenster im Kontrast mit den einfachen, rechteckigen Fenstern der darunterliegenden Geschosse.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 13.07.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kaufhaus Weiser

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Handel

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈