Haus der Technik (Bielefeld)

Jahnplatz 5, 33602 Bielefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1929

Moderne

Kurt Heinrich Tischer

Stadtwerke Bielefeld

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Haus der Technik (Bielefeld)

Das sogenannte „Haus der Technik“ prägt den Jahnplatz in der Bielefelder Innenstadt bis heute. Entstanden ist der markante Klinkerbau in den 1920er Jahren aufgrund einer technischen Notwendigkeit. Durch den starken Anstieg des Stromverbrauchs seit Anfang des 20. Jahrhunderts drohte das innerstädtische Stromnetz Bielefelds zu kollabieren. Daher musste ein Umspannwerk in zentraler Lage gebaut werden. Neben den Technikräumen sollte das Gebäude in dieser zentralen Lage auch Räumlichkeiten für den Kundenkontakt des damaligen Städtischen Betriebsamtes beherbergen. Der Berliner Architekt Kurt Heinrich Tischer entwarf mit dem Haus der Technik ein Gebäude im Stil der Neuen Sachlichkeit. Auch heute noch ist das Kundenzentrum der Stadtwerke Bielefeld in dem Gebäude untergebracht. Zudem werden die Räumlichkeiten für Vorträge und Ausstellungen genutzt.  

Zur Eröffnung des Gebäudes 1929 sprach Stadtoberbaurat Friedrich Schultz wegweisende Worte: „Eine moderne technische Idee erfordert eine bestimmte Form des Ausdrucks. Die heutige Zeit stellt andere Aufgaben und Lösungen als die Vergangenheit. Man hüllte ehemals Gebäude in ein historisches Gewand ein. Seitdem ist viel anders geworden. Es ist nicht mehr möglich, so zu denken, wie vor dreißig Jahren. Die Welt des Radios, des Autos, der Physik und Chemie kennt nicht mehr die alten Landesgrenzen. Diese Welt ist international geworden – sie will nicht mehr biedermeiern. Eisenbahn, Glas, Lichtarchitektur verlangten für das Haus der Technik andere Formen, als man sie vor dreißig Jahren kannte. Das Rad der Zeit, der Rhythmus der Massen, moderne Sachlichkeit sind an die Stelle historischer Maskerade getreten. Nicht die Romantik völkischer Prägung, sondern der Zweck entscheidet. Die Aufgabe des Hauses der Technik musste eine wesenseigene Lösung finden.”

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 18.06.2021

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus der Technik (Bielefeld)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Energiewirtschaft
Architektur » Gewerbebauten » Technische Gebäude
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈