Haus Traar 2009

Anwesen 2009

Haus Traar

An der Elfrather Mühle 241, 47802 Krefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

13. Jh. / 17.-19. Jh. / 1992-93

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2160

Haus Traar

„Haus Traar“ ist ein ehemaliges Rittergut in Krefeld-Traar. Von Adeligen Mitte des 13. Jahrhunderts als Rittergut erbaut, gelangte es bald darauf für rund 500 Jahre in den Besitz des Deutschen Ordens. Nach der Säkularisation wurde das Anwesen auch von allen nachfolgenden Besitzen durchgängig als landwirtschaftlicher Gutshof genutzt.
Das Gebäudeensemble besteht aus einem Eingangstor, einem Herrenhaus, einem Halfmannshaus (Haus des Verwalters), Wirtschaftsgebäuden, einer Kapelle und einer Garten- und Parkanlage mit Wassergräben.
Das Eingangstor ist aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und führt in den inneren Hof. Das Herrenhaus ist ein zweigeschossiges, verputztes Backsteingebäude aus dem Jahr 1664. Die damals errichteten Türme an der nordwestlichen Ecke fielen dem Umbau im Jahr 1830 zum Opfer. 1993 wurde das Herrenhaus denkmalgerecht umgebaut und saniert. Dabei blieb der Eichenholzdachstuhl aus dem 17. Jahrhundert, die Eichenholzdielen und die Innentreppen und Türen aus dem 19. Jahrhundert erhalten.
Anstelle des strohgedeckten Fachwerkbaus von 1760 wurde ein zweigeschossiges Backsteinhaus als Halfmannshaus errichtet.
Die Kapelle ist ein einschiffiger Backsteinbau von 1669 mit einem rechteckigen Saal von 6,40 x 4,75 Metern und einem polygonalen, halbhohen und nachträglich angefügten Sakristeianbau.
Im 19. Jahrhundert wurden die Freiflächen zu einem aufwändigen Landschaftspark ausgebaut. Dieser erstreckte sich südlich und nördlich der Gebäude als Waldpark, der von Gräben und Lichtungen durchzogen war. Heute sind die 1834 gepflanzte Lindenallee und einige Einzelbäume als eingetragene Naturdenkmäler geschützt.
Nach Aufgabe der landwirtschaftlichen Nutzung wurden ab 1992 sämtliche Wirtschaftsgebäude zu Wohnzwecken umgebaut.

Autor: Georg Weber / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 09.03.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Traar

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.