Hofseite Haus Radong

Fassade des Hauptgebäudes von Haus Radong

seitlicher Blick auf das Hauptgebäude und die niedrigeren Flügel

Außenansicht sanierter Schweinestall

Terrasse vor dem ehemaligen Schweinestall

Innenansicht Erdgeschoss des sanierten Schweinestalls

Treppenaufgang im Erdgeschoss

Blick in das Obergeschoss

Fläche im Obergeschoss

Blick auf die alte Giebelwand aus Ziegelsteinen

schwarze Stahlskellettkonstruktion nach dem Prinzip der historischen Binderkonstruktion

Haus Radong

Am Weilerhof 18, 40668 Meerbusch

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1859 / 2012 (Umbau)

Gegenwart
Historismus

mo.studio
(Umbau Schweinestall 2012)
Ingenieurbüro Scheuten
(Tragwerksplanung Umbau Schweinestall)

Jakob Herbertz
(Ursprungsbau 1859)
Wilhelm Ostrup
(Umbau Schweinestall 2012)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2281

Haus Radong

Beim sogenannten Haus Radong handelt es sich um einen typisch niederrheinischen Vierkanthof des 19. Jahrhunderts, der im Meerbuscher Stadtteil Ossum-Bösinghoven gelegen ist. Bauherr der Anlage war der Industrielle Jakob Herbertz, welcher aus einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie aus Krefeld-Uerdingen stammte und den Hof 1859 errichten ließ. Der Name „Radong“ leitet sich von den Wörtern „Rodung“ und „Donk“ für eine flache, bebaubare Erhebung innerhalb eines sumpfigen Geländes ab. Nachdem Haus Radong zeitweise als Viehhandels-Zentrum diente, wurde es ab 1929 von der Bauernfamilie Ostrop aus Gelsenkirchen-Buer bewohnt. Bis heute ist die Anlage im Besitz der Familie geblieben. Der baufällige Schweinestall, welcher sich im südöstlichen Flügel der Anlage befindet, erhielt 2012 eine grundlegende, denkmalgerechte Sanierung, in deren Rahmen sich das ausführende Architekturbüro mo.studio dort seinen Sitz einrichtete.

Der Komplex von Haus Radong präsentiert sich heute als geschlossene Vierflügelanlage. Eine Kastanienallee führt zum Hauptgebäude von Haus Radong im östlichen Bereich der Anlage, welches sich über drei Geschosse erstreckt und von niedrigeren Flügeln umschlossen wird. Die Fassade, deren mittlerer Teil durch einen Giebel und einen Balkon über dem Eingang hervorgehoben ist, wird durch fünf Achsen gegliedert.

Der ehemalige Schweinestall erhielt mit der Sanierung im Jahr 2012, bei der lediglich die Außenmauern erhalten wurden, ein neues Innenleben für die Nutzung als Architekturbüro. Ein schwarzes Stahlskellett, welches sich an dem Prinzip der historischen Binderkonstruktion orientiert, ersetzte die alte Holzkonstruktion. Lediglich die freigelassene Giebelwand aus Ziegelsteinen zeugt im Inneren noch vom ursprünglichen Gebäude und kontrastiert mit den neuen, weißen Wänden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 02.12.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Radong

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Hofanlagen

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.