Straßenansicht Haus Heinze-Manke

Obergeschoss des Hofs

Haus Heinze-Manke

Auf dem Stumpelrott 53, 50999 Köln

1984-1988

Postmoderne

Architekt Heinz Bienefeld

Gisela Heinze
Dr. Norbert Heinze

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Haus Heinze-Manke

Das in Backsteinbauweise errichtete Doppelhaus in Köln-Rodenkirchen setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen: einem zweigeschossigen Dielenhaus mit Innenhof (Haus Heinze) und einem schmalen Giebelhaus mit einem Apartment im Souterrain (Haus Manke). Auffallend in der Außenwirkung ist ein ständiger Wechsel von Giebel und Traufe des Gebäudeensembles.
Gemeinsam bilden die beiden Gebäude ein Karree um den Innenhof. Während das Einfamilienhaus Heinze weitgehend zum Innenhof gekehrt ist und sich nach außen mit einer Lochfassade darstellt, besitzt das Haus Manke eine zum Großteil verglaste nach außen orientierte Längsfassade. Das vorgezogene Dach dieses Giebelhauses liegt seitlich auf dünnen Stützen und im Giebel auf einem Fachwerkträger auf, was einen weitestgehend verglasten Dachstuhl mit Laubengang ermöglicht.
Das Vordach, der Laubengang des Obergeschosses und die vielen verglasten Flächen bilden einen Kontrast zum Mauerwerk aus breit gefugten Ziegelsteinen.
Die Ziegelsteine werden in einem zur Straße hin gepflasterten Weg fortgeführt und enden dort vor der streng angeordneten Baumbepflanzung, die mit der ebenso streng angeordneten Gartenlandschaft im rückwärtigen Teil des Grundstücks korrespondiert.
Auch im Mauerwerk selbst mit den aus dem Brand resultierenden unterschiedlichen Farben und dem breiten Fugenbild spiegelt sich die Vielfalt des Gebäudes wider.
Deutlich werden an diesem Doppelhaus der Bezug Bienefelds zu antiken Proportionsgefügen und seine Hinwendung zum Detail.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 07.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Heinze-Manke

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈