Ravensberger Straße 29, Kastanienbartling

Blick in die Ravensberger Straße mit Kaiserlicher Post

Kaiserliche Post

Ravensberger Straße 14, Venghauss sches Haus

Ravensberger Straße 14, Venghauss sches Haus

Ravensberger Straße 29, Kastanienbartling

Fachwerkhäuser Ravensberger Straße Werther

Ravensberger Straße, 33824 Werther

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

17./18. Jh. / 20. Jh.

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Fachwerkhäuser Ravensberger Straße Werther

Im Ortskern von Werther im Kreis Gütersloh liegt die Ravensberger Straße. Entlang dieser etwa einen Kilometer langen Straße, finden sich noch heute mehrere Fachwerkgebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Sie wurden und werden bis heute als Wohn- und Wirtschaftsgebäude genutzt und zeigen die Vielfalt des Fachwerkbaus.

An der Ravensberger Straße 14 steht das „Venghauss’sche Haus“. 1696 ließ der Kaufmann Peter Rosenbaum ein zweistöckiges Fachwerkgebäude mit Torbogen errichten. Zur Straße hin weist das Gebäude einen luchtartigen Vorbau auf. Seinen Namen verdankt das Haus dem Handelshaus von Christian Friedrich Venghauss, welches im 18. Jahrhundert in der Ravensberger Straße 14 ansässig war. Ende des 20. Jahrhunderts wurde das Gebäude zu einem Büro- und Geschäftshaus umgebaut.

Einer der ältesten Bauernhöfe Werthers steht an der Ravensberger Straße 16. Es handelt sich hierbei um ein giebelständiges Vier-Ständer-Fachwerk-Gebäude, welches Anfang des 17. Jahrhunderts durch den damaligen Bürgermeister von Werther Heinrich Stute erbaut wurde. Zwischen 1705 und 1839 nutzte das Handelshaus Walbaum das Gebäude – der Name „Walbaumsches Haus“ ist aus dieser Zeit im Sprachgebrauch erhalten geblieben. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude auf der Rückseite um fünf Gefache erweitert und aufwändig renoviert. Es ist heute noch immer ein Geschäftshaus.

Im Jahr 1650 wurde das Haus an der Ravensberger Straße 29 als eingeschossiges Fachwerkhaus errichtet. Unter dem südlichen Giebel kragt eine Utlucht hervor, ein einem Erker ähnlicher Vorsprung mit Fenstern, der jedoch ebenerdig beginnt. Vor dem Gebäude steht eine große Kastanie, weshalb das Fachwerkgebäude auch unter dem Namen „Kastanienbartling“ bekannt ist.

Ein weiteres Vier-Ständer-Fachwerkgebäude steht an der Ravensberger Straße 34. Heinrich Consbruch ließ es 1664 errichten. Es blieb bis zum Ende des 18. Jahrhunderts im Besitz der Vögte von Consburch und der Amtmänner Schwertfeger. Dies bezeugt eine Wolfrune im Wappen des Torbogens, die auf die niedere Gerichtsbarkeit hinweist. Anfang des 19. Jahrhunderts ging das Gebäude in den Besitz von F. H. Lücker über und dient seitdem als Geschäftshaus.

An der Ravensberger Straße 42 steht ein weiterer eingeschossiger Fachwerkbau vom Anfang des 18. Jahrhunderts mit rechtsseitiger Utlucht. Die Giebel werden von profilierten Kragen getragen. Das Haus war im Besitz verschiedener Zünfte, darunter Bäcker, Schmiede, Sattler und Kaufleute. Ende des 20. Jahrhunderts wurde das Haus umfangreich umgebaut und auch rekonstruiert. Heute sind dort eine Versicherungsagentur und Wohnungen untergebracht.

Das Kaiserliche Postamt an der Ravensberger Straße 22 stammt aus dem Jahr 1907/1908 und zeigt einen zweigeschossigen Ziegelbau auf einem Sockel. Der Turm des Postamtes diente früher zur Bündelung der Telegrafendrähte. 1999 wurde der Postbetrieb eingestellt.

Viele der Fachwerkhäuser an der Ravensberger Straße, darunter das Venghauss’sche Haus, das Walbaumsche Haus, der Kastanienbartling und das Kaiserliche Postamt stehen unter Denkmalschutz.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Fachwerkhäuser Ravensberger Straße Werther

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.