Luftaufnahme mit Vorburg

Haus Alst in Horstmar

Torhaus von Haus Alst

Haus Alst

Alst 1, 48612 Horstmar

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1624-27 / 18./19. Jh. (Umbau, Restaurierung)

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2225

Haus Alst

Im Osten der Stadt Horstmar liegt die Wasserburg Haus Alst, die erstmals in einer Urkunde von 1217 erwähnt wird. Seit dem 14. Jahrhundert ist sie Lehen des Damenstifts Vreden.
1569 ging die Wasserburg an die Familie von Westerholt zu Alst, die diese in den Jahren 1624-27 von Grund auf neu bauten. In den folgenden Jahrhunderten wechselte Haus Alst häufig den Besitzer und gehört seit 1935 wieder den Grafen von Westerholt.
Nach 1802 sowie erneut um 1860 wurde die Wasserburg restauriert und umgebaut.
Die Anlage aus Herrenhaus, Vorburg und Torhaus ist von einem hohen Ringwall mit einem Außengraben umgeben. Von Süden führt eine Brücke aus dem 18./19. Jahrhundert (ursprünglich eine Zugbrücke) als einziger Zugang zunächst durch das Torhaus über den breiten Graben zur Hauptburg. Das Untergeschoss des Torhauses wurde im 17. Jahrhundert aus Bruchsteinen erbaut, das Obergeschoss aus den Jahren um 1860, wobei die Mauertechnik an die des Haupthauses angeglichen wurde. Die schlichten Wirtschaftsgebäude der Vorburg stammen aus dem 19. Jahrhundert.
Das Herrenhaus über einem trapezförmigen Grundriss liegt noch heute in einem eigenen Hausteich, der allerdings auf der Nordseite zugeschüttet ist. Der Backsteinbau über einem hohen gewölbten Kellergeschoss ist mit einem dreigeschossigen Südwestturm versehen. An der Nordseite steht ein achteckiger Treppenturm, dessen Hauptportal ein Zeugnis für die reichen Gestaltungsformen der Renaissance ist.
Über den Fenstern des Haupthauses sitzen Eisenanker mit flachen Entlastungsbögen aus Backsteinen mit Sandsteinquadern als funktionale Gestaltungselemente. Der Westgiebel ist mit Wappen des Hauses von Westerholt geschmückt.
Das Erscheinungsbild von Haus Alst ist von der Farbigkeit des Mauerwerks geprägt, die sich durch die sogenannte "Specklagen"-Technik ergibt, bei der alle Mauerbereiche abwechselnd aus nahezu gleich breiten Bändern von rotem Backstein und hellgelbem Sandstein zwischen Gesimsen aus Werkstein gemauert sind. Im Münsterland gibt es nur wenige erhalten gebliebene Beispiele für diese Gestaltungstechnik.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 17.09.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Alst

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.