Brauerei, Bürgermeisteramt und Brückenwaage im Freilichtmuseum Hagen

Tabakfabrik

Räucherei, Remise, Gasthaus zur Post, Brückenwaage, Brauerei, Kolonialwarenladen und Fleischerei, Kaffeerösterei und Bäckerei, Tabakfabrik

Blick auf das Deutsche Schmiedemuseum

Freilichtmuseum Hagen

www.freilichtmuseum-hagen.de

Mäckingerbach, 58091 Hagen

18. Jh. / 1960

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Landschaftsverband Westfalen- Lippe

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Freilichtmuseum Hagen

Das LWL-Freilichtmuseum Hagen vermittelt Einblicke in Handwerk und Technik des ausgehenden 18. und des 19. Jahrhunderts.
Etwa 60 Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie Dauerausstellungen können die Besucher auf dem Gelände im Mäckingerbachtal besichtigen.
Seit 1960 wurden auf etwa 42 ha Fläche historische Werkstätten und Fabrikbetriebe wieder aufgebaut, die an ihrem ursprünglichen Standort keine "Überlebenschancen" hatten. Gezeigt werden nicht nur ländliche und städtische Handwerke des ausgehenden 18. Jahrhunderts, sondern auch frühindustrielle Produktionsstätten bis hin zum Beginn der Hochindustrialisierung.
Nicht nur Techniken, sondern auch die wirtschaftlichen, sozialen und regionalgeschichtlichen Zusammenhänge werden dargestellt.
In den zahlreichen Vorführbetrieben wird auf der Grundlage historischer Handwerkstechniken geschmiedet, gebacken, gedruckt und gebraut. Vor den Augen der Besucher entstehen so Nägel, Seile, Papier, Zigarren, Bier, Brot und Kaffee.
Außerdem im vielfältigen Angebot: Sonderausstellungen und -veranstaltungen sowie museumspädagogische Programme. Träger des Museums ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe.
In vielen Werkstätten des Museums kann man zuschauen, wie unterschiedliche Produkte mit historischen Arbeitstechniken hergestellt werden. Das Rauschen der Wasserräder vermischt sich mit den Hammerschlägen aus den Schmieden und dem Kreischen der Sägemühle.
Die Besucher gewinnen einen unmittelbaren Eindruck von den körperlichen Belastungen und gesundheitlichen Risiken, die mit den historischen Arbeitsbedingungen verbunden waren.

Autor: Route Industriekultur / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 12.09.2007

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Freilichtmuseum Hagen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Handwerk
Architektur » Gewerbebauten » Betriebs-/Werkstätten
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈