Ev. Kirche Stemwede-Levern

Grundriss

Ev. Kirche Stemwede-Levern

Am Kirchplatz/Propsteiweg, 32351 Stemwede

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. Jh. / um 1480 / 1679 (Wiederaufbau)

Gotik
Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2297

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2297

Ev. Kirche Stemwede-Levern

In der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts wurde erstmals eine Kirche in Stemwede-Levern erwähnt. Bis spätestens Mitte des 12. Jahrhunderts wurde diese durch einen steinernen Sakralbau mit einem Westturm ausgetauscht.
Im Jahr 1227 wurde die bestehende Pfarrkirche in das, durch den Mindener Bischof neu gegründete Zisterzienserinnenkloster integriert, da das Kloster noch keine eigene Kirche besaß. An die Nordwand wurde dann ein dreijochiger Saalbau als Klosterkirche angefügt, die 1283 geweiht wurde. Das Zisterzienserinnenkloster wurde während der Reformation in ein freiweltliches, adliges Damenstift umgewandelt.
Die romanische Pfarrkirche wurde um 1480 durch eine zweischiffige Halle mit einem polygonal geschlossenen Chor ersetzt, dabei wurde der romanische Westturm beibehalten.
1582 wurde der Turm erhöht und neu ummantelt und 1715 mit einem barocken Haubendach bedeckt. 1603 errichtete man die Sakristei.
Im Jahr 1679 musste die Stiftsanlage nach Kriegsbeschädigungen erneuert werden. Um mehr Platz für Gemeindemitglieder zu schaffen, wurden im Jahr 1914 Holzemporen mit Zugängen von außen auf beiden Seiten angelegt.
Die unregelmäßige Form des verputzen Baus ergibt sich aus der Verbindung von den zwei ursprünglich als eigenständig errichteten Sakralbauten unter getrennten Dächern. Die trennende Mauer wurde 1828 geöffnet, nachdem das Stift im Jahr 1810 aufgelöst worden war. Die Zweiteilung wird auch im Inneren sichtbar: Anstelle der trennenden Wand öffnen sich heute weite spitzbogige Arkaden auf längsrechteckigen Pfeilern zu den Kirchenschiffen. Der Raum wird durch zweibahnige von Spitzbogen abgeschlossene Maßwerkfenster erhellt.
Der Außenbau wird durch gestufte Strebepfeiler gestützt und gegliedert.
Bei der ehemaligen Klosterkirche, dem heutigen nördlichen Seitenschiff, handelt es sich um einen frühgotischen Saal, der im Osten gerade geschlossen ist. Das Kreuzrippengewölbe des Saales liegt auf Konsolen auf, die gekehlten Kreuzrippen sind mit Zierscheiben versehen.
Die ehemalige Pfarrkirche, heute das südliche Schiff, zeigt sich als spätgotische Halle von zwei Schiffen Breite und mit einem 5/8 Chorschluss. Im Westen schließt der Turm mit romanischem Kern an. Der Hallenraum wird von tief ansetzenden Kreuzrippen auf massiven Rundpfeilern überspannt. Die Schlusssteine sind mit Reliefs besetzt.
1914 legte man spätgotische Wandmalereien (Ende 13. Jahrhundert) frei: Im Chor sind Apostel dargestellt, in der Klosterkirche der Heilige Bernhard, der ein Modell der Kirche hält.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 30.04.2013

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ev. Kirche Stemwede-Levern

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈