Altrheinbrücke, Hauptöffnung

Altrheinbruecke, Flutöffnungen

Eisenbahnbrücke Griethausen

Eisenbahnbrücke Griethausen (Altrheinbrücke)

Wehrpöhl, 47533 Kleve

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1863-65

- keine Angabe -

Gutehoffnungshütte (GHH)
(Ausführung)

Rheinische Eisenbahngesellschaft

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Eisenbahnbrücke Griethausen (Altrheinbrücke)

Die Eisenbahnbrücke Kleve-Griethausen (Altrheinbrücke) überquert den Altrhein (einen 1912 stillgelegten Arm des Rheins) und ist Bestandteil des alten Bahnstreckennetzes von Köln über Neuss und Kleve bis hin zur niederländischen Küste.
Die Stahlfachwerkkonstruktion wurde 1863-1865 erbaut. Sie ist die älteste noch erhaltene Eisenbahnbrücke im deutschen Abschnitt des Rheins.
Die Brückenkonstruktion beläuft sich insgesamt auf 485 Meter Länge. Die Hauptöffnung hat eine Spannweite von 100 Metern.
Besonders zu betonen ist die Verwendung des Materials Puddelstahl, welches einen hohen Korrosionsschutz und eine hohe Festigkeit gewährleistet. Daher ist die Brücke in einem verhältnismäßig guten Zustand, wenn man berücksichtigt, dass sie seit 75 Jahren keinen Schutzanstrich mehr erhalten hat. Das Puddelstahlverfahren ist eines der ältesten Verfahren, in dem man Stahl aus Roheisen herstellt. Die Pfeiler der Brückenkonstruktion wurden aus holländischen, bei Kleve hergestellten Klinkern gemauert.
Durch die besondere, neuartige Ausprägung des Stahlfachwerks hat dieses Bauwerk eine große Bedeutung für die Entwicklung der Bauingenieurskunst in Deutschland.
Im Zweiten Weltkrieg beschädigt, wurde die Brücke für den überregionalen Bahnverkehr 1960 stillgelegt, sie fungierte jedoch noch bis 1987 als Belieferungs-Trasse der rapsverarbeitenden Ölwerke Spyck. Nach der endgültigen Stilllegung der Verbindung wurde die Brücke 1984 unter Denkmalschutz gestellt. Jedoch hat sie bei Hochwasser auch heute noch eine wichtige Funktion. Die Überführung ist dann der einzige Zugang für die Arbeiter aus den Ölwerken.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Olaf schrieb am 03.05.2010 um 09:01
Hallo zusammen, ich bin LKW-Fahrer und bin immer fasziniert wenn ich solche Bauwerke in NRW sehe. Gibt´s eigentlich Bildbände oder Sachbücher was das Thema betrifft? Wäre schön wenn ihr mir dazu was schreiben könnt. LG Olaf

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Eisenbahnbrücke Griethausen (Altrheinbrücke)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.