Drüggelter Kapelle

Drüggelter Kapelle mit Vorhalle

Innerer Säulenkranz

Äußerer Säulenkranz mit verzierten Würfel-Kapitellen

Kapelle mit kleinem Glockenturm auf dem Dach

Altarbereich

Drüggelter Kapelle

Kapellenweg, 59519 Möhnesee

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. Jh.

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Drüggelter Kapelle

Bei der Drüggelter Kapelle handelt es sich um einen zwölfeckigen Zentralbau, der vermutlich im 12. Jahrhundert entstand. Die Außenwirkung des Gotteshauses ist sehr dezent, der polygonale Zentralbau weist nur zwei sichtbare Anbauten auf, die Vorhalle und die Apsis. Das schiefergedeckte Dach ist von einem kleinen Glockenturm gekrönt.
Ingesamt weist die Kapelle einen Durchmesser von nur elf Metern auf. Die Decken werden von insgesamt 16 Säulen getragen. Der äußere Säulenkranz besteht aus zwölf schmalen Säulen, die das Kreuzgewölbe stützen, während der innere Säulenkranz aus zwei Säulen und zwei deutlich dickeren, gemauerten Pfeilern besteht und ein kleines Kuppelgewölbe trägt. Zwischen den Säulenkränzen ist ein Tonnengewölbe gespannt, in das die Stichkappen des Kreuzgewölbes einschneiden.
Im Kapellengrundriss fallen zwei Anbauten auf, die die Gleichmäßigkeit der Anlage durchbrechen: Die kleine Eingangshalle und der Chorraum. Beide sind auffallend gegen die Symmetrie des Gesamtgebäudes gerichtet.
Bis auf wenige Ausnahmen zeigen die Flächen der romanischen Würfel-Kapitelle reiche Verzierungen. Im Zuge der Renovierungsmaßnahmen in den 1930er Jahren wurden Fragmente einer ursprünglichen Wandmalerei und eine große Einbaumtruhe aus dem Jahr 1172 gefunden.
Die seit 2000 unter Denkmalschutz stehenden Drüggelter Kapelle wird weiterhin als Gotteshaus genutzt, zusätzlich finden Konzerte wie z. B. das Musikfestival „Drüggelter Kunst-Stückchen“ statt.

Autor: Helmut Haase / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Drüggelter Kapelle

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.