Dreigiebelhaus

Dreigiebelhaus

www.dreigiebelhaus.de

Nonnengasse 8, 47051 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

vor 1536/1961

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Stadt Duisburg
(Sanierung)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Dreigiebelhaus

Das Dreigiebelhaus mit seinen drei nebeneinander liegenden aus Ziegeln gemauerten Treppengiebeln, ist heute das älteste erhaltene Wohnhaus Duisburgs. Es befindet sich in dem Teil der Stadt, welcher im Mittelalter schon von der Befestigungsanlage gesichert wurde und gehört daher zum alten Kern der Stadt. Der älteste Teil des Gebäudes, damals noch mit nur einem Giebel, befand sich auf der Ecke Nonnengasse-Niederstraße und ist bereits auf dem Stadtplan von Duisburg, den Corputius 1566 erstellte, abgebildet.
Im Jahr 1608 ging das Haus in den Besitz der Duisburger Zisterzienserinnen über, deren Kloster in Duissern kurz zuvor dem Feuer zum Opfer gefallen war. Nachdem die Erlaubnis zu dieser Transaktion vom Stadtrat gegeben worden war, zahlte die Äbtissin Margarete von Viffhusen dem Besitzer des Hauses, Junker Dietrich von Raesfeld, 3000 Taler für die Übernahme. Um ihre Anlage zu vergrößern, kauften die Nonnen im Laufe der Zeit mehrere an das Grundstück angrenzende Häuser auf. 1806 wurde das Kloster aufgelöst. Das Dreigiebelhaus wurde seitdem unterschiedlich genutzt. So diente es mitunter als Textilfabrik, höhere Töchterschule oder als Wohnhaus. Ab 1906 fiel es in Privatbesitz. 1961 wurde das Haus von der Stadt aufgekauft und 1976 aufwendig restauriert. Im Erdgeschoss befindet sich heute ein Restaurant, die oberen Stockwerke sind als Atelierwohnungen für Künstler eingerichtet.
Die Nonnengasse, über die man das Haus erreicht, ist, wie in der mittelalterlichen Stadtplanung üblich, eher schmal. Die Häusergruppe ist von prachtvollen Bäumen umgeben und besitzt einen kleinen dicht bebauten Vorhof.

Autor: Maria Strugach
Zuletzt geändert am 05.05.2010

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Dreigiebelhaus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.