Dorfkirche Heiden

Dorfkirche Heiden

Kirchplatz 8, 32791 Lage

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

11.-17. Jh. / 1950-70

Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Dorfkirche Heiden

Die Dorfkirche Heiden liegt im ostwestfälischen Lage zwischen Bielefeld und Lemgo. Die Kirchenanlage entstand auf einem Geländevorsprung weit oberhalb des Oetternbachtals und war rundherum von einer hohen Mauer umgeben. Die Ursprünge der Kirche reichen bis ins 11. Jahrhundert. In dieser Zeit wurde ein vorromanischer Saalbau erreichtet.
Der Glockenturm wurde Ende des 11 Jahrhunderts bis Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut und ist der älteste noch erhaltene Teil des Gebäudes. Die besondere, gedrehte Form des Turms stammt aus dem Jahr 1594. Er musste infolge eines Brandes jedoch 1663 wiederaufgebaut werden.
Bis zum Ende des 14. Jahrhunderts wurde das Gebäude in mehreren Bauabschnitten zu einer dreischiffigen, gotischen Hallenkirche ausgebaut.
Ein weiteres besonderes Merkmal des Gotteshauses ist der Glockenstuhl. Er ist von 1395 und somit der älteste bekannte Glockenturm in Westfalen und Lippe. Die drei Glocken bilden eines der wenigen vollständig erhaltenen vorreformatorischen Geläute (gegossen um 1250 bis 1466).
Im Zuge der Sanierungsarbeiten fand das halbkreisförmige Tonnengewölbe 1957 seine jetzige Form. Des Weiteren wurden Fresken aus der Entstehungszeit gefunden. Sie wurden während der Reformation übermalt.
Abschließend ist zu bemerken, dass die Kirche noch mit dem umliegenden Ensemble, bestehend aus Schule, Küsterhaus, „Kinderbewahranstalt“, Gerichtslinde, Pfarrhaus und Vogteigebäude, erhalten ist.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 23.03.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Dorfkirche Heiden

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈