Deutsches Bergbaumuseum Bochum

Luftbild Deutsches Bergbaumuseum

Nachtansicht Deutsches Bergbaumuseum

Deutsches Bergbaumuseum Förderturm

Erweiterungsbau Süd (1986)

Erweiterungsbau von 2010

seitliche Aufsicht des Förderturms

Förderturm aus der Binnenperspektive

Grubenstiege (Ausstellungsstück)

Ausstellungsstück einer Industriemaschine

Deutsches Bergbaumuseum Bochum

www.bergbaumuseum.de

Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1941

- keine Angabe -

Architekt Fritz Schupp

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Deutsches Bergbaumuseum Bochum

Im Jahr 1930 beschlossen die Westfälische Berggewerkschaftskasse und die Stadt Bochum die Gründung eines "Geschichtlichen Bergbau-Museums“. Ursprünglich in den Hallen des stillgelegten städtischen Schlachthofes untergebracht, entstand zwischen 1935 und 1941 unter Leitung des bekannten Industriearchitekten Fritz Schupp der bauliche Kern des heutigen Museums.
Er übernahm einerseits Formen des Industriebaus für das Museum, kubische Baukörper mit hochrechteckigen Fenstern und betonten Ecken, gleichzeitig aber entsprach der Eingangsbereich durchaus den ästhetischen Vorstellungen der NS-Machthaber.
Heute beherbergt das Deutsche Bergbau Museum umfangreiche montanhistorische Sammlungen, die in verschiedenen Abteilungen und Sonderausstellungen die weltweite Bergbaugeschichte erzählen.
Eine besondere Attraktion ist das Anschauungsbergwerk, das seit 1936 in ca. 20 Metern Tiefe unter dem Museum angefahren wird. Auf einer Fläche von rund 20 000 Quadratmetern mit 3 Kilometern Streckenlänge werden die realen Verhältnisse in einem Bergwerk sowie die eingesetzten Verfahren und Techniken gezeigt.
Mit seinen über 420 000 Besuchern im Jahr zählt die 1976 in "Deutsches Bergbau-Museum Bochum" umbenannte Einrichtung zu den meistbesuchten Bildungsinstitutionen Deutschlands.
Über dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum steht das ebenfalls von Schupp entworfene Fördergerüst der ehemaligen Dortmunder Zeche Germania. Mit dem Förderkorb kann der Besucher hinauffahren und weite Teile des Ruhrgebietes überblicken.

Siehe auch Erweiterungsbau Deutsches Bergbaumuseum

Autor: Route Industriekultur/ Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 18.09.2007

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Deutsches Bergbaumuseum Bochum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.