Innenhof der Burg Blomberg

Südseite der Burg

Blick durch das Burgtor in den Innenhof der Burg Blomberg

Utlucht von Hermann Wulff, errichtet 1569

Burg Blomberg

www.burghotel-blomberg.de/

Burgstraße 1, 32825 Blomberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1447 (Wiederaufbau) / 1560 - 1569 (Ausbau) / 1974 -1983 (Umbau Hotel)

Renaissance

Baumeister Hermann Wulff
(Auslucht 16.Jh.)
Hans Rade
(Umbau 16. Jh.)

Graf Simon VI. zur Lippe
(Obergeschoss des Mittelflügels)
Graf Bernhard VIII.
(Erdgeschoss des Mittelflügels)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Burg Blomberg

Bei der Burg Blomberg handelt es sich um eine zweigeschossige ehemalige Burg mit drei Flügeln, die vom 14. Bis 17. Jahrhundert als Residenz der Edelherren zur Lippe genutzt wurde und heute als Hotel dient.

Eine genaue Angabe zum Zeitpunkt der Erbauung ist nicht überliefert, da infolge der Soester Fehde zahlreiche Dokumente der Stadt Blomberg zerstört wurden. Gleichzeitig wurde dabei auch die Burg fast vollständig zerstört, sodass sie ab 1447 wieder aufgebaut wurde. Einen umfassenden Ausbau im Stil der Renaissance erfuhr die Burg unter Bernhard VIII. und Simon VI. von 1560 bis 1569. Die Burg war von allen Seiten befestigt und wurde durch einen Wall und einen Graben geschützt.

Hauptgebäude der Anlage ist der mittlere Flügel im Osten der Anlage, der von 1560 bis 1569 vom Maurermeister Hans Rade als Fachwerkbau ausgeführt und mit Schnitzereien aus Horn von Barthold Sander ausgestaltet wurde. Eine aus Werkstein bestehende Auslucht von Hermann Wullf mit Pilastern und dem Wappen von Simon VI. aus dem Jahr 1569 erstreckt sich seitlich über zwei Geschosse des Hauptflügels. Die reichen Verzierungen aus Fächerornamenten und einem Blattrankenfries sowie die Schnitzereien wurden von 1908 bis 1912 restauriert. An den östlichen Hauptflügel schließt sich im Norden ein weiterer Fachwerkbau aus dem Jahr 1567 an, der sich jedoch in seiner Gestaltung schlichter darstellt.

1962 erwarb die Stadt Blomberg die Burg aus dem Besitz des Hauses Schaumburg-Lippe. Danach übernahm der Landesverband Lippe die Umbauten zum Hotel, die von 1974 bis 1983 erfolgten.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 13.10.2015

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Burg Blomberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.