Ansicht expressionistische Backsteinfassade

Büro- und Geschäftshaus Weststraße 52

Weststraße 52, D-59065 Hamm

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1927

Moderne

Architekt Max Krusemark

C. Viehoff

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Büro- und Geschäftshaus Weststraße 52

Unter den Bauten des frühen 20. Jahrhunderts ist das an der Ecke Weststraße/Ritterstraße gelegene, unter Denkmalschutz stehende Büro- und Geschäftshaus hervorzuheben.
Das Gebäude mit den expressionistischen Formen wurde 1927 nach einem Entwurf des Architekten Max Krusemark errichtet und ist dem Backsteinexpressionismus zuzurechnen.
Wie einen „Schiffsbug gegen die Brandung“ setzte der Münsteraner Architekt Krusemark (geb. 30.10.1887 in Breslau) den Klinkerbau auf das Eckgrundstück zwischen West- und Ritterstraße am Westentor.
Dem Architekten Max Krusemark widmete das Städt. Gustav-Lübcke-Museum Anfang 1928 eine Ausstellung.
Bauherr des Geschäftshauses war der Schuhhändler C. Viehoff.
Im 1. Obergeschoss befand sich das „Cafe Metropol“, ein beliebter Treffpunkt für jung und alt der damaligen Zeit. Salon und Aussichtsdeck gaben Gelegenheit zum Sehen und Gesehenwerden. Von hier konnte man das geschäftige Treiben in der Weststraße und am Westentor beobachten.
Mitte der 1930er Jahre erfolgten kleinere Umbaumaßnahmen. In den Jahren 1948/1949 wurden dann erste bauliche Maßnahmen zur Beseitigung der Kriegsschäden durchgeführt.
Die immer noch sichtbaren Kriegsbeschädigungen im Bereich der Ritterstraße wurden im Jahre 1966 durch Wiederaufbau und Instandsetzung nach den Plänen des Architekten C. H. Wibbe aus Hamm beseitigt. Eigentümer des Büro- und Geschäftshauses war die Fa. Alfred Rosenberger.

Autor: Stadt Hamm
Zuletzt geändert am 24.10.2007

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

georg schrieb am 14.09.2008 um 13:41
ein interesante bauwerk 'ein schiff in der stadt' !!!

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Büro- und Geschäftshaus Weststraße 52

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈