Ehem. Dominikanerkloster

Ehem. Dominikanerkloster

Syrisch-orthodoxes Kloster, ehem. Dominikanerkloster

Syrisch-orthodoxes Kloster, ehem. Dominikanerkloster

Ehem. Dominikanerkloster

Ehem. Dominikanerkloster

Ehem. Dominikanerkloster. Fenster

Syrisch-orthodoxes Kloster, ehem. Dominikanerkloster

Klosterstrasse 10, 34414 Warburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1905-1908

Historismus

Caspar Clemens Pickel

Dominikaner

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Syrisch-orthodoxes Kloster, ehem. Dominikanerkloster

Eine Neuschöpfung der Jahr 1905-1908. Es liegt nördlich außerhalb der Mauern der Neustadt an exponierter Stelle über einem Bachtal und wendet seine Hauptfront der Stadt zu. Als Architekt der Klosterkirche ist Caspar Clemens Pickel (1847-1939) aus Düsseldorf bekannt. Nach seinen Plänen wurde 1905 der Grundstein für die Kirche gelegt. Im Jahre 1908 konnte das 7-jochige Langhaus der selben eingeweiht werden. Der geplante Chor wurde zunächst nicht ausgeführt. Erst im Jahre 1933 kam es nach Plänen des Architekten Theo Schmitz aus Köln zur Errichtung eines 4-jochigen, einschiffigen plattgeschlossenen Mönchschores. Das Langhaus der Klosterkirche nimmt das Thema der zweischiffigen Halle auf, das Dominikanerkirchen des Mittelalters kennen (Toulouse). Der gewölbte Bau hat nach innen gezogene Strebepfeiler und bedient sich des Formenapparates der Spätgotik. Besonderes reich ist die Front mit dem Doppelportal, auf dessen Mittelpfeiler eine Madonna steht, und dem großen Südfenster darüber ausgebildet. Der Mönchschor folgt den gotisierenden Stilformen des Expressionismus. Vom Konventsgebäude und dem Kreuzgang ist der Architekt nicht bekannt. Es ist jedoch zu vermuten, das auch hierzu der Architekt Pickel die Entwürfe geliefert hat. Jedenfalls wurden Kirche und Kloster gleichzeitig im Jahre 1905 begonnen. Im Jahre konnte das Kloster bereits bezogen werden.Der Kreuzgang besteht aus zwei Flügeln (Ost- und Südflügel), die in gewölbte Joche unterteilt und mit verglasten Maßwerkfenstern geschmückt sind. Der westlich an der Kirche anschließende Konventsbau bestehet aus zwei ursprünglich nur zweigeschossigen Flügel. Er enthält den Haupteingang mit Vestibül und Haupttreppenhaus, ferner die Mönchszellen. Im Jahre 1925-29 wurde nach Westen hin der Flügel des Exerzitienhauses angefügt. Nach dem Krieg, in den Jahren 1964-66 stockte man der Konventbau um ein Stockwerk auf, indem man das Mansarden- durch ein Vollgeschoss ersetzte. Die Zubauten und Erweiterungen schließen sich im Stil eng an den Ursprungsbau der Jahre 1905-09 an, fügen sich so ein, dass von einer gewachsenen Einheit gesprochen werden kann.Bemerkenswerter neugotischer Kirchenbau von 1905.

Autor: Stadt Warburg

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Syrisch-orthodoxes Kloster, ehem. Dominikanerkloster

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.