Luftbild St. Lambertuskirche

Fassadenansicht

Südansicht St. Lambertuskirche

St. Lambertuskirche Eifeldom Kalterherberg

Arnoldystraße 4, 54156 Monschau

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1897 - 1901

Historismus

G. J. Pleuß
(1954-1957 Architekt)
Theodor Kremer
(Architekt 1897-1901)

Erzbistum Aachen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

St. Lambertuskirche Eifeldom Kalterherberg

Bereits um 1550 sollen sich die Bürger in Monschau-Kalterherberg eine eigene Kapelle errichtet haben. Im Laufe der folgenden zwei Jahrhunderte wurde die Kapelle zu einer Kirche ausgebaut und erlangte Taufrecht (1687) sowie das Recht die heilige Ehe auszusprechen (1753).
Im Jahr 1827 wurde die Kirche eine selbstständige Pfarrei. Auch die bauliche Substanz des Eifeldoms, wie man die St. Lambertuskirche auch nennt, wuchs in jener Zeit massiv an. Im Jahr 1693 wurde die kleine Kapelle mit einem Turm ergänzt. Der Pfarrer ließ 1767 ein neues Langschiff bauen und die Sakristei und den Chor vergrößern.
Im Jahr 1866 gründete der damalige Pfarrer Peter Wilhelm Hermkes einen Spendenfond für den Bau einer neuen Kirche. Rund dreißig Jahre später (1897) wurde unter Aufsicht des neuen Pfarrers Gerhard Arnoldy mit dem Bau des neuen Eifeldoms begonnen. Die 1901 eingeweihte dreischiffige Basilika mit Doppelturmfassade wurde im neoromanischen Stil errichtet und ist mit fünf Rosenkranzfenstern geschmückt, welche die heilige Familie zeigen.
Zwischen 1954 und 1957 erfolgten umfangreiche Instandsetzungsmaßnahmen, in Zuge dessen auch die zwei Leuchter, der Tabernakel und das kunstvolle Eingangsportal von Egiono Weinert entstanden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 11.05.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Lambertuskirche Eifeldom Kalterherberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈