Westfalenstadion von oben

Luftbild Westfalenstadion

Situation vor dem Umbau

Signal Iduna Park bei Nacht

Detail Tragwerk

BVB-Fan-Shop neben dem Stadion

Signal-Iduna-Park (Westfalenstadion)

Strobelallee 50, 44139 Dortmund

1974 / 1990er / 2003

Gegenwart

Stadt Dortmund, Bauamt
(1971–1974)
Architekt Ulrich Drahtler | Planungsgruppe Drahtler GmbH
(1., 2. und 4. Ausbaustufe)
Architekten | Schröder Schulte-Ladbeck
(3. Ausbaustufe)
Engels Ingenieure
(Tragwerksplanung 1. und 2. Bauabschnitt)

Stadt Dortmund

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte mit Videos


Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um Videos zu sehen, willigen Sie bitte einmalig ein, dass diese vom YouTube-Server geladen werden dürfen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Weitere Objekte der Architekten

in Route einbeziehen
Head Office Raith
 

Head Office Raith

44263 Dortmund

Alle Objekte des Architekten

Signal-Iduna-Park (Westfalenstadion)

Das Westfalenstadion (heute: Signal Iduna Park) wurde in den Jahren 1971 bis 1974 für die Fußball Weltmeisterschaft 1974 errichtet.
Das in Fertigbauweise erstellte Stadion kostete 31,7 Millionen DM und bot 54.000 Zuschauern Platz.
Bis Anfang der 1990er Jahre wurde das Stadion baulich nicht verändert.
1995 begannen Umbauarbeiten, bei denen die Tribünen in zwei Umbauphasen mit einem Oberrang überbaut wurden.

In einer dritten Umbauphase wurden die bis dahin offenen Stadionecken geschlossen.
Auffällig gelb gefärbte, außen geführte Stahlpylone bilden seitdem das Tragwerk des Stadions.
Zeitgleich wurde die Außenseite der Nordtribüne verglast und so Raum für Gastronomiebereiche geschaffen. Mit dem 1. Dezember 2005 wurde aus dem "Westfalenstadion" der "Signal Iduna Park"

Für die Fußballweltmeisterschaft 2006 wurde das Westfalenstadion erneut umgebaut, wobei die Plätze für behinderte Menschen aufgewertet wurden, und die VIP-Bereiche, Spielerkabinen und die sanitären Einrichtungen umgebaut wurden. Seitdem verfügt das Stadion über eine Kapazität von knapp 80.000 Zuschauern und ist hiermit das größte reine Fußballstadion Deutschlands. 2015 erfolgte eine Erweiterung der Westtribüne durch Drahtler Architekten, die ein Zentralfoyer mit VIP-Bereichen und Gastronomieplätze im Stammtischbereich beinhaltet. Im vierten Obergeschoss wurde darüber hinaus eine Panoramaterasse errichtet, die einen Ausblick zum Naturschutzgebiet Bolmke bietet.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 02.12.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Signal-Iduna-Park (Westfalenstadion)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Tragwerk
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sportbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈