Schloss Borbeck in Essen

Schloss Borbeck bei Nacht

Ansicht Nordfassade

Ansicht Ostseite

Südfassade des Schlosses

Wirtschaftsgebäude

Zugang zum Schloss in Norden

Nordportal

Schloss Borbeck

www.schloss-borbeck.essen.de/

Schlossstraße 101, 45355 Essen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

ab 1300 / 2005 (Umbau)

Gegenwart

Heinrich Theodor Freyse
(klassizistisches Wirtschaftsgebäude)
Klapp Brüning Architekten / Architekten Brüning Klapp Rein
(Umbau 2005)

Stadt Essen
(Umbau 2005)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Schloss Borbeck

Das im gleichnamigen Essener Stadtteil gelegene Schloss Borbeck ist ein barockes Wasserschloss, welches heute als Kulturzentrum dient. Zu der Schlossanlage gehören neben dem Herrenhaus ein klassizistisches Wirtschaftsgebäude und ein englischer Landschaftsgarten.

Ursprünglich handelte es sich um die Residenz der Fürstäbtissinnen von Essen, die sich zu Beginn des 14. Jahrhunderts in Borbeck niederließen. Das Kerngebäude ließ die Fürstäbtissin Elisabeth von Manderscheid-Blankenheim in den Jahren 1588 bis 1595 errichten und zur Sommerresidenz ausbauen. Im 17. Jahrhundert erfolgte unter der Äbtissin Anna Salome von Salm-Reifferscheidt ein Umbau des Haupthauses im Renaissance-Stil und eine erste Parkanlage entstand. Erhebliche Umgestaltungen, die bis heute die Gestalt von Schloss Borbeck prägen, folgten im 17. Jahrhundert durch die Äbtissin Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach ab 1744. Dabei wurde das Herrenhaus im Süden verlängert und eine neue barocke Parkanlage angelegt. Maria Kunigunde von Sachsen, die letzte Essener Fürstäbtissin, ließ den heutigen englischen Landschaftsgarten gestalten.

Nach der Säkularisation im Jahr 1803 war Schloss Borbeck zunächst Eigentum der Grafen von der Recke-Volmarstein und gelangte 1826 in den Besitz der Familie von Fürstenberg. Anschließend ließ Reichsfreiherr Clemens von Fürstenberg die alte Vorburg beseitigen und stattdessen in den Jahren 1839 bis 1842 ein klassizistisches Wirtschaftsgebäude mit Marstall errichten. Der Entwurf für diesen Bau stammte von Heinrich Theodor Freyse.

Im Jahr 1941 verkauften die von Fürstenbergs die Anlage an die Stadt Essen, die hier in den 1950er und 1960er Jahren die Büroräume der Stadtverwaltung einrichtete. Nachdem diese in den 1970er in ein neues Verwaltungsgebäude umgezogen war, sollte eine alternative Nutzungsmöglichkeit gefunden werden. Seit 1983 dient die Anlage von Schloss Borbeck daher unter anderem als Veranstaltungsort und Kulturzentrum.

2005 wurden Obergeschoss und Dachgeschoss ausgebaut und saniert. Das erste Obergeschoss wurde in diesem Rahmen als musealer Bereich zur Darstellung der Schlossgeschichte gestaltet und beinhaltet darüber hinaus einen Musiksaal, der sich über zwei Geschosse erstreckt, sowie einen Konferenzsaal. Im Dachgeschoss befindet sich unter anderem ein Trauzimmer des Essener Standesamtes.

Das Herrenhaus von Schloss Borbeck ist ein langgestreckter einflügeliger Rechteckbau, der sich über drei Geschosse erstreckt. Die Hauptfassade mit ihren quadratischen Flankiertürmen ist nach Norden gerichtet und wird durch einen Schweifgiebel abgeschlossen. Den Zugang zum Schloss bildet eine Brücke aus dem 19. Jahrhundert mit zwei Hausteinpfeilern, die sich aus dem 18. Jahrhundert erhalten haben. Das Hauptportal zeigt das Wappen der Fürstäbtissin Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach und ist mit der Jahreszahl 1744 versehen. Bei dem Gebäude des ehemaligen Wirtschaftshofs handelt es sich um einen dreigeschossigen Putzbau mit zweigeschossigen Seitenflügeln und einem Mittelgiebel, in dessen Giebelfeld sich Renaissanceköpfe von Schloss Horst in Gelsenkirchen befinden.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2006 (BDA Aachen), Anerkennung

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 07.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Borbeck

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.