Seitenansicht Hof

Oberschulten Hof

Kirchweg 16, 32289 Rödinghausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

16. Jh.

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Oberschulten Hof

Der „Oberschulten Hof“ ist eines der eindrucksvollsten Vierständerhallenhäuser in der Gemeinde Rödinghausen und legt Zeugnis von Wohlstand und Selbstverständnis der Ravensberger Bauern ab.
Der in unmittelbarer Nähe zur Kirche gelegene Hof bildet einen wesentlichen Bestandteil des historischen Ortsbildes von Rödinghausen. Das eigentliche Haupthaus, das kleine ehemalige Backhaus und der frühere Heuerlings-Doppelkotten machen den eigentlichen Hofkomplex aus. Hierzu gehörten früher noch ein weiterer Heuerlingskotten, eine Scheune und ein Schweinestall. „Oberschulten Hof“ befindet sich mindestens seit 1686, möglicherweise schon seit 1556 im Besitz derselben Familie. Diese jahrhundertelange Tradition ist einem Erbrecht zu verdanken, das die Weitergabe des gesamten Hofes an den jüngsten Sohn vorschrieb.
Das Deelentorgestell ist nach Ravensberger Tradition mit einer Inschrift versehen, darüber erhebt sich – wie an der Südseite des Gebäudes – ein Giebeldreieck in Fachwerkbauweise. Die Spitze des Giebeldreiecks ist von einem Geckpfahl gekrönt, einem senkrecht stehenden gedrechselten Holzpfahl.
Im Gebäudeinneren ist im südlichen (verbreiterten) Teil das sogenannte Kammerfach untergebracht, in dem die bäuerliche Familie lebte. Der größte Teil des Hofgebäudes wurde jedoch von der Deele und den an beiden Seiten gelegenen Räumen eingenommen. Hier befanden sich die Ställe für Kühe, Kälber, Schweine und Ferkel, Arbeitsräume wie Milch-, Schneide- und Häcksel-Kammer sowie die Knechte- und die Mägdekammer. Auf der Deele wurden sowohl die Fuhrwerke abgestellt als auch Arbeiten wie z.B. das Dreschen verrichtet.

Autor: Rolf Botzet

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Oberschulten Hof

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Hofanlagen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.