LVR-Landesmuseum in Bonn

Luftbild LVR-Landesmuseum Bonn

Detail der Fassade

Gang zwischen Glasvorbau und innerer Holzfassade

Blick in die Sammlung mit Objekten aus vorrömischer Zeit

Innenansicht mit römischer Kunst

LVR-Landesmuseum Bonn

www.rlmb.lvr.de

Colmantstraße 14 - 16, 53115 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1906/2003

Gegenwart

Architektengruppe Stuttgart (Lohrer, Knut; Pfeil, Uli; Herrmann, Dieter Prof.; Bosch, Gerhard; Keck, Dieter K.)
(Umbau und Erweiterung)

Landschaftsverband Rheinland

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

LVR-Landesmuseum Bonn

Als ein Museum mit völlig neuem Konzept präsentiert sich das Rheinische Landesmuseum Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland seit Herbst 2003.
Das Museum wurde 1820 als „Museum Rheinisch-Westfälischer Alterthümer in Bonn" eröffnet.
1991 wurden drei namhafte Architekten mit Machbarkeitsstudien für einen Museumsumbau beauftragt.
Das überzeugendste Konzept stammte von der Architektengruppe Stuttgart um den Architekten Knut Lohrer: Die äußere Fassade des Neubaus wurde als umschließende Glashülle mit einem Glasvorbau gestaltet.
Dadurch wird die Transparenz als wesentliches Element des architektonischen Gesamtkonzeptes erreicht.
Die Glashülle vermittelt aber auch den Eindruck eines „Hauses in der Vitrine" und weist somit direkt auf den Inhalt „Museum" hin.
Die innere Holzfassade mit den eingestellten Schotten, die „Fundkisten mit Grabungsinhalten" symbolisieren, weist auf die überregionale Bedeutung der reichen archäologischen Bestände des Rheinischen Landesmuseums Bonn hin.
Als wesentliche Materialien wurden Glas, Stahl, Holz und Beton verwendet. Diese wurden in ihrer „Natürlichkeit“ belassen, also unbehandelt, soweit es sich nicht um notwendige Schutzmaßnahmen gegen Korrosion oder dergleichen handelt.
Durch diese reduzierte Materialanwendung konnte eine Immaterialität erzielt werden, die für den Besucher nur den Raum erlebbar macht, ansonsten den Focus auf die Inhalte, die Exponate und die Inszenierungen lenkt.
Durch die Museumskonzeption „Themenmuseum“ und der daraus folgenden Durchmischung aller möglichen unterschiedlichen Exponate mussten alle Ausstellungsbereiche voll klimatisiert werden.
Dies erfolgte durch eine Bauteiltemperierung, die ähnlich einer Fußbodenheizung funktioniert und die Speicherkapazität der Bauteile nutzt und im Regelfall auch im Winter, die Wände und Böden herunterkühlt.

Autor: Landschaftsverband Rheinland
Zuletzt geändert am 16.09.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt LVR-Landesmuseum Bonn

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.