Krieler Dömchen, Westturm

Ansicht von Süden

Blick auf den Chor

Ansicht von Norden

Kirchhof Krieler Dömchen mit Grabsteinen aus dem 17. Jahrhundert

Innenansicht mit Blick zum Chor

Blick auf die Empore

Krieler Dömchen (St. Stephanus)

Suitbert-Heimbach-Platz, 50935 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

um 900 / um 1100 / bis Mitte 13. Jh.

Vorromanik
Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2160

Krieler Dömchen (St. Stephanus)

Das sogenannte Kieler Dömchen, ist dem Heiligen Stephanus geweiht und befindet sich im Kölner Stadtteil Lindenthal. Die Kirche zählt zu den insgesamt 13 kleinen romanischen Kirchen, die im Mittelalter in den ehemaligen Dörfern vor der Stadtmauer Kölns errichtet wurden. Heute sind diese in das Gebiet der Stadt Köln eingebunden.

Die genaue Datierung des Kirchenbaus lässt sich heute durch die fehlende schriftliche Überlieferung nicht nachweisen. Eine bauhistorische Untersuchung in den 1980er und 1990er Jahren kam jedoch zum Ergebnis, das das Krieler Dömchen in vier Bauhasen entstanden ist. Eine kleine querrechteckige Saalkirche wurde bereits im späten 9. oder im 10. Jahrhundert aus Grauwacke, Feldsteinen und römischen Abbruchziegeln errichtet. Möglicherweise gab es jedoch bereits früher hier an selber Stelle eine Holzkirche. Eine Legende berichtet, dass Karl der Große hier den späteren Kölner Erzbischof Hildebold entdeckt haben soll, der im Krieler Dömchen als Pfarrer tätig war. Dem kleinen Saalbau wurde im 11. bis 12. Jahrhundert ein Chorrechteck hinzugefügt, von dem heute noch die südliche Mauer erhalten ist. In einer dritten Bauphase des 12. Jahrhunderts wurde die Kirche nach Westen zu ihrer heutigen Größe verlängert, Danach folgte bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts der Anbau des Westturms und der Halbkreisapsis, die Ergänzung des nördlichen Seitenschiffs sowie die Erhöhung und neue Einwölbung des Chors.

Erst im 18. Jahrhundert wurde die Kirche um die Sakristei erweitert und der Westturm um ein Geschoss gekürzt. Während des Zweiten Weltkriegs nahmen das Nordseitenschiff sowie die Sakristei Schaden. Im Rahmen des Wiederaufbaus wurde anschließend die Sakristei vergrößert.

Die zweischiffige Basilika wird von außen durch den stämmigen Westturm geprägt, welcher der Breite des Mittelschiffs entspricht. Das Chorjoch ist fast quadratisch angelegt und wird durch eine halbrunde Apsis abgeschlossen. Über dem Westportal sowie neben einem heute zugemauerten Portal auf der Südseite finden sich karolingische Memoriensteine.

Im Inneren ist die Kirche mit einer flachen Holzbalkendecke des 20. Jahrhunderts versehen. Noch aus der Romanik stammt der Taufstein, der in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstanden ist und dessen Becken mit einem Hufeisenbogenfries verziert ist. Zwei Holzskulpturen, der Heilige Michael sowie eine Darstellung der Anna selbdritt haben sich aus dem 15. Jahrhundert erhalten. Von der ehemaligen barocken Ausstattung befinden sich heute nur noch die Figuren der Heiligen Katharina und einer Madonna mit Kind im Krieler Dömchen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 16.07.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Krieler Dömchen (St. Stephanus)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.