Ehem. Stiftskirche und Klostergebäude

Luftbild der Klosteranlage

Ehem. Stiftskirche Rumbeck

Orgel der Kirche

Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus Rumbeck

Mescheder Straße 79, 59823 Arnsberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

um 1200

Romanik
Gotik
Barock

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus Rumbeck

Die heutige katholische Pfarrkirche St. Nikolaus war ursprünglich Teil des ehemaligen Prämonstratenser-Frauenstifts (1804 aufgehoben) in Arnsberg-Rumbeck.
Die Stiftskirche wurde um 1200 erbaut und gilt als eine der ersten gewölbten Hallenkirchen in Westfalen. Die gerade geschlossene Halle von fünf Jochen Länge wurde aus Bruchstein errichtet und verputzt. Gedeckt ist der Kirchenbau mit einem im Osten abgewalmten Satteldach, welches im Westen mit einem achteckigen Dachreiter versehen ist.
Betreten wird die Klosterkirche über ein Spitzbogenportal im Norden.
Die schlichte Hallenkirche zeigt Zeugnisse aus verschiedenen Bauphasen: Im Wesentlichen romanisch, aber mit gotischen Elementen (z.T. Fenster), wurde sie im 17. und 18. Jahrhundert teilweise im Stil des Barock umgebaut. 1960 legte man in den Seitenschiffen spätgotische Gewölbemalereien frei.
Der schlichte Innenraum mit seinem breiten Mittelschiff und den auffallend schmalen Seitenschiffen ragt steil auf, dabei sind die Seitenschiffe tonnengewölbt. Das Kreuzgratgewölbe wird von quadratischen Pfeilern ohne Vorlagen getragen. Ursprünglich war die Frauenempore im Osten weiter im Raum vorgezogen. Im Zuge von Umbauten Ende des 17. Jahrhunderts wurden halbhohe Mauern in den östlichen Jochen zwischen Chor und Seitenschiffen eingezogen, um einen Staffelchor zu schaffen.
Die Raumdisposition der gleich hohen Schiffe in Verbindung mit dem schlichten Wandaufriss ist so ohne Parallelen.
Die geschnitzte Innenausstattung ist barock und stammt aus den Jahren 1698/99; dazu zählt das Chor- und Gemeindegestühl, die Haupt- und Seitenaltäre, der Beichtstuhl, die Kanzel sowie die Westempore. Die Orgel stammt von Hinrich Klausing und ist auf das Jahr 1700 datiert, 2005/2006 wurde sie restauriert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus Rumbeck

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.