Blick vom Fuß des Bergs hoch zur Burg Nideggen

Bergfried der Burg Nideggen

Burgzufahrt

Zülpicher Tor, Feldseite

Dürener Tor

Teil der Stadtbefestigung

St. Johannes Baptist

Rathaus Nideggen am zentralen Marktplatz

historisches Marktkreuz aus dem 15. Jh.

Historischer Stadtkern Nideggen

Kirchgasse / Zülpicher Str. / An der Stadtmauer, 52385 Nideggen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. bis 19. Jh.

Romanik
Gotik
Barock

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Historischer Stadtkern Nideggen

Unterhalb der Burg Nideggen erstreckt sich innerhalb eines annähernd rechteckigen Grundrisses der Historische Stadtkern der ehemaligen Herzogstadt Nideggen. Er befindet sich am nördlichen Rand des Nationalparks Eifel in der Rureifel und ist auf einer Bergkuppe gelegen.
Die Grundlage für die Entwicklung einer Siedlung wurde mit der Errichtung der Burg durch den Grafen Wilhelm II. von Jülich zwischen 1177 und 1191 gelegt. Ebenfalls ab 1177 wurde die katholische Pfarrkirche St. Johann Baptist als dreischiffige Emporenbasilika erbaut. Diese diente im 13. Jahrhundert als Begräbnisstätte des Jülicher Grafenhauses.

Im Jahr 1313 verlieh Gerhard von Jülich Nideggen die Stadtrechte. In etwa zeitgleich wurde auch die heute noch fast in ganzer Länge bestehende Stadtbefestigung angelegt. Ursprünglich hatte diese drei Stadttore, von denen sich zwei erhalten haben. Das im Osten gelegene Dürener Tor mit seiner spitzbogigen Durchfahrt ist durch die zwei runden, den rechteckigen Mittelbau flankierenden Türme gekennzeichnet. Dagegen erscheint das südliche Zülpicher Tor als schlank aufragender, rechteckiger Turm.

Im Laufe der Jahrhunderte erlitt die Stadt mehrere schwere Zerstörungen. Sowohl im Dritten Geldrischen Erbfolgekrieg im Jahr 1543 als auch im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 nahm Nideggen große Schäden. Mit dem Einmarsch französischer Revolutionstruppen wurde 1794 das Ende des Herzogtums Jülich und seines Amtes Nideggen besiegelt. Gleichzeitig wurde die verfallene Burg auf Abbruch verkauft und über Jahre als Steinbruch benutzt. 

Einen erneuten wirtschaftlichen Aufschwung erfuhr Nideggen erst wieder unter Preußischer Herrschaft. In Folge dieses Aufschwungs konnte die historische Bausubstanz im Stadtkern restauriert und zum Teil instand gesetzt werden.

Der Zweite Weltkrieg traf Nideggen besonders schwerwiegend, sodass insbesondere die Pfarrkirche und die Stadtbefestigung anschließend einen Wiederaufbau erfuhren.

Der heute erhaltene historische Baubestand in Nideggen wird neben der Burg, der Stadtbefestigung und der Pfarrkirche durch die zahlreichen erhaltenen Fachwerk- und Buntsandsteinhäuser geprägt. Darunter befinden sich einige Patrizierhäuser aus dem aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 01.04.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historischer Stadtkern Nideggen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.