Haus der Bilder in Köln-Junkersdorf

Ginsterweg 2, 50858 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2005

Gegenwart

Annette Hillebrandt | msah architektur
Martin Schneider | msah architektur

Michael Wienand

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Haus der Bilder in Köln-Junkersdorf

Der Wunsch des Bauherrn, viel Kunst in seinem Wohnhaus auszustellen und es auch für Vernissagen und Konzerte nutzen zu können war Anlass für den Neubau.
Das Gebäude in Köln-Junkersdorf zeigt sich als Komposition strahlend weißer Kuben, die mit dem üppig wachsenden Grünraum der Umgebung kontrastieren. Die Farb- und Materialwahl unterstützt die beabsichtigt abstrakte Erscheinung des Bauwerkes. Die Fenster liegen Intarsien gleich flächenbündig eingesetzt in der weißen Wand und verwandeln so die Fassaden in Bildwände.
Durch- und Ausblicke im ganzen Haus verbinden die Innenräume mit dem Garten, immer wieder bieten sich Blickbeziehungen durch das gesamte Haus, so konnte das umfangreiche Raumprogramm mit einer angestrebten Großzügigkeit in Einklang gebracht werden.
Verstärkt wird dieses Ziel durch die Anordnung der nach außen öffnenden Fenster, von Innen ist kein Rahmen sichtbar, lediglich das Fensterglas (und der Griff). Auf diese Weise erscheint jedes Fenster wie ein Landschaftsbild - ein Dia - an der Wand.
Der Zugang zum privaten Obergeschoß führt über eine Wangentreppe dem Himmelsbild – ein rahmenloses Oberlicht – entgegen. Das Oberlicht in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen während der Jahreszeiten (bunte Herbstblätter, scharfes Sommerlicht, diffuses Schneeleuchten etc.) setzt die Idee der Landschaftsbilder auch im Dach fort.
Viele Kunstwerke sollten im Haus Platz finden. Ein ganz besonderer Ort ist das Bad mit dem hinterleuchteten Werk „Alpen“ von Hiroyuki Masuyama, das die Linien des Fensterbandes fortführt und die Breite des Raumes definiert. Auch dieses Bild unterliegt den Prinzipien der Anordnung für die Fenster.

Mehr auf koelnarchitektur.de

Auszeichnungen:
Kölner Architekturpreis 2006 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Auszeichnung

Autor: Martin Schneider / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus der Bilder in Köln-Junkersdorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.