Gutswassermühle Hudenbeck

Hudenbeck, 32361 Preußisch Oldendorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1529 / 1888 / 1983

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Gutswassermühle Hudenbeck

Am Kurpark in Bad Holzhausen liegt die restaurierte Gutswassermühle des Gutes Hudenbeck.
Urkundlich erwähnt wurde die Gutswassermühle in Bad Holzhausen erstmals im Jahre 1529 in einem Erbteilungsvertrag der Familie von Schloen, genannt Gehle, die das Haus des Gastes in seiner heutigen Form, 1558 hat neu bauen lassen.
Eine aufgefundene Karte aus dem Jahre 1779 aus dem Bereich des Gutes Holzhausen zeigt die Mühle mit zwei Wasserrädern.
Das jetzige Gebäude wurde nach einem Tagebuch der Familie von Oheimb am 25./26. Juli 1888 neu errichtet. Der Mahlbetrieb wurde 1958 eingestellt. Im Laufe der Jahre wurden sämtliche Mühleneinrichtungen ausgeräumt und beseitigt.
Im Dezember 1976 wurde ein Abbruchantrag für das verfallene Mühlengebäude gestellt, dem der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Preußisch Oldendorf nicht zustimmte. Die Stadt konnte die Mühle im damaligen Zustand kostenlos übernehmen und schon im Frühjahr 1977 erwarb man die ersten Mühlensteine. Vier Jahre später wurden einige Mühlenteile aus der Bünder Mühle gekauft. Einige Gegenstände wurden später eingebaut, die anderen in der Mühle aufgestellt (Plansichter, Wurfsichter, Walzenstuhl und vieles mehr).
So entstand ein kleines "Mühlenmuseum", das anschaulich die Entwicklung des Müllerhandwerkes darstellt. Mit den Restaurierungsarbeiten wurde im September 1982 begonnen.
Die Gutswassermühle Holzhausen-Hudenbeck liegt direkt neben dem Haus des Gastes (ehemals Gut Holzhausen) mit großem Kurpark im Heilbad Bad Holzhausen. Der zweigeschossige Fachwerkbau mit dreigeschossigem Kranbau paßt vorzüglich in das Gesamtensemble und trägt dazu bei, das Gesicht der heimischen Landschaft zu erhalten.
Am 31. Mai 1983 wurde die Gutswassermühle Hudenbeck wieder in Betrieb genommen. Sie ist seitdem ein weiterer Anziehungspunkt für zahlreiche Kur- und Erholungsgäste sowie Tagesbesucherinnen und -besucher. Sie war die erste betriebsbereite Wassermühle an der Mühlenstraße des Kreises Minden-Lübbecke.
Durch einen Brand am 20. September 1985 wurde die Mühle stark beschädigt. Wertvolle Mühlenteile wurden zerstört. Mit der Beseitigung des Brandschadens wurde sofort begonnen.
Am 27. April 1986 konnte die Mühle dann erneut wieder in Betrieb genommen werden.

Autor: Stadt Preußisch Oldendorf

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Gutswassermühle Hudenbeck

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Landwirtschaft

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.