Nebengebäude

Brücke zum Haupttor

Gut Böckel

Rilkestraße 18, 32289 Rödinghausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

17. / 18. /19. Jh.

Barock

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Gut Böckel

Gut Böckel ist das zweite – und mit der ersten urkundlichen Erwähnung 1350 jüngere – ehemalige Rittergut der Gemeinde Rödinghausen. Böckel, das über Jahrhunderte in zwei unabhängige Gutsbetriebe aufgeteilt war, kam erst 1969 im Zuge der kommunalen Gebietsreform zur Gemeinde Rödinghausen.
Im Vorgelände ganz im Norden der Gutsanlage befinden sich drei Scheunen- bzw. Stallungsgebäude. Während sie massiv und eingeschossig ausgeführt sind, ist die 1756 errichtete und auf der Ostseite dieses Bereiches liegende Mühle in Fachwerkbauweise gehalten.
Von diesen Wirtschaftsgebäuden gelangt man über eine steinerne Brücke zu der eigentlichen Vorburg. Die Vorburg besitzt eine hufeisenförmige, dreiflügelige Gestalt. In ihrer Mitte befindet sich die turmgeschmückte Durchfahrt, die mit einem Wappen und der Inschrift „1680“ versehen ist. Die Vorburg beherbergte Hafer- und Roggenspeicher, Lager, Wohnungen, Werkstätten und eine Scheune.
Das eigentliche Gutshaus war ursprünglich durch einen weiteren, inzwischen verfüllten, Wassergraben von der Vorburg getrennt.
Bei diesem Gutshaus handelt es sich um einen zweigeschossigen, verputzten Massivbau. Er ist an seiner Nordseite mit zwei Ecktürmen geschmückt. Der Dichter Rainer Maria Rilke lebte von Juli bis Oktober 1917 im westlichen der beiden Türme. Dieser Gebäudeteil wurde 1682 errichtet. In seiner Mitte befindet sich eine Toreinfahrt, durch die man zu dem jüngsten Gebäudeteil gelangt. Der sich hier im rechten Winkel westlich anschließende große Neubauflügel wurde in den Jahren 1884/85 errichtet.
Die über Jahrhunderte etappenweise entstandene Gutsanlage ist das steinerne Zeugnis einer feudalistischen Gesellschaftsstruktur. Während Arbeiten und Wirtschaften auf die beiden nördlichen Gebäudeensembles beschränkt waren, stand die Erweiterung aus den Jahren 1884/85 mit repräsentativer Eingangshalle und Saal ganz im Zeichen von Wohlleben und Repräsentation. Andererseits stellt das Gut eine architektonische Einheit dar, die aus den Komponenten Wirtschaftlichkeit, Verteidigungsmöglichkeit und Repräsentanz nach der Logik der Zeit folgerichtig komponiert wurde.

Autor: Rolf Botzet / StadtRödinghausen

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Gut Böckel

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.