St. Marien von Süden

St. Marien von Süden, rechts Klosterübergang

St. Marien von Südwesten, Eckturm

Blick in den Chorraum nach Osten

Blick auf den Eingang und die Orgelempore im Westen

St. Marien, Kapelle

St. Marien Grundriss

Franziskanerkirche St. Marien Rheda-Wiedenbrück

Möchstraße 22, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

13. Jh. (Vorgängerbau) / 1470 / 1730 (Sakristei)

Barock
Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Franziskanerkirche St. Marien Rheda-Wiedenbrück

Die Franziskanerkirche St. Marien in Rheda-Wiedenbrück liegt im Stadtteil Wiedenbrück nahe des Kirchplatzes. Sie ist den Patroninnen Maria und Ursula geweiht, wird jedoch oft Franziskanerkirche oder Paterskirche genannt, da sie vom angeschlossenen Franziskanerkloster verwaltet wird.

Um 1200 wurde auf dem Gelände des heutigen Baus eine romanische Kirche errichtet, die St. Ursula geweiht war. 1470 wurde sie neu erbaut und erhielt ihr doppeltes Patrozinium. In den Jahren von 1625 bis 1627 war sie eine Missionsstation der Jesuiten, bis sie 1644 den Franziskanern übertragen wurde. Das angeschlossene Kloster wurde im selben Jahr von Franz Wilhelm Graf von Wartenberg, Fürstbischof von Osnabrück, gegründet. Im Jahr 1645 wurde an der östlichen Seite ein Verbindungsbogen zwischen Kloster und Kirche errichtet.

Bei dem erhaltenen Bau handelt es sich um eine spätgotische dreischiffige Hallenkirche mit insgesamt drei Jochen und einem einjochigen Chor mit 5/8-Schluss. Die Joche des Mittelschiffs sind rechteckig, während die der Seitenschiffe quadratisch angelegt sind. Voneinander abgetrennt werden diese durch spitzbogige Scheidbögen. Über einem gebusten Kreuzrippengewölbe mit Schlusssteinen erhebt sich ein Walmdach. Von außen wird der Kirchenbau durch einen quadratischen Westturm mit barocker Turmhaube aus dem Jahr 1730 ergänzt. Aus diesem Jahr stammen auch die angebaute barocke Sakristei, sowie die Chordachreiter. Die weiß verputzte Fassade wird durch Strebepfeiler und ein umlaufendes Kaffgesims gegliedert.

Die Fenster im Langhaus sind durch Fischblasen gekennzeichnete Maßwerkfenster, während die Chorfenster mit einem breit gekehlten Gewände ohne Maßwerk gestaltet sind.
Im Inneren finden sich mehrere historische Ausstattungsgegenstände: darunter eine Pietà von ca. 1500, der Marienalter von 1628 (jesuitisch) und der Annenalter von 1645 (franziskanisch). Zudem finden sich eine Kreuzwegdarstellung, die 1911/12 von Heinrich Repke gestaltet wurde.

Die letzten Sanierungsarbeiten fanden 2008 (Innenraum) und 2010 (Fassade) statt. Im Jahr 2011 wurde der Kirchenvorplatz neu gestaltet. Die Franziskanerkirche St. Marien steht unter Denkmalschutz.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Franziskanerkirche St. Marien Rheda-Wiedenbrück

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.