Feierabendhaus im Chemiepark Knapsack in Hürth

Straßenansicht Feierabendhaus am Abend

Außenansicht Feierabendhaus am Abend

Fassade mit Hängedach

Blick auf das Vordach des Eingangsbereichs

Blick auf den Eingangsbereich des Feierabendhauses

Detail der Fassade

Detail der Fassade

Feierabendhaus Knapsack im Jahr 1969

Historischer Blick über das Feierabendhaus auf den Chemiepark

Feierabendhaus Knapsack

www.feierabendhaus-knapsack.de/

Industriestraße, 50354 Hürth

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1957

1950er-70er Jahre

Karl Hell

Knapsack-Griesheim Aktiengesellschaft

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Feierabendhaus Knapsack

Das Feierabendhaus Knapsack liegt im Chemiepark Knapsack in Hürth im Rhein-Erft-Kreis. Der Chemiepark Knapsack ist ein fast zwei Quadratkilometer großer abgeschlossener Industriepark für Chemische Industrie. Er wurde Anfang des 20. Jahrhundert begonnen, das erste Gebäude war eine Anlage zur Herstellung von Kalkstickstoff (1906/1907).

Das Feierabendhaus wurde 1957 nach Plänen des Kölner Architekten Karl Hell erbaut. Anlass war das 50-jährige Bestehen des Chemiestandorts Knapsack. Bauherr war die 1951 gegründete Knapsack-Griesheim Aktiengesellschaft. Die Planungsphase begann bereits 1955 nachdem Karl Hell den Architektenwettbewerb um den Neubau für sich entscheiden konnte. Das von Hell vorgeschlagene Konzept stieß zuerst auf Ablehnung bei der hauseigenen Bauabteilung. Hell setzte sich jedoch gegen seine Kritiker durch und konnte seinen Entwurf verwirklichen.

Das Gebäude besteht aus einer zweiteiligen Konstruktion aus paraboloiden Randbögen, die ein Hängedach tragen. Durch diese Bauweise sind innere oder äußere Stützen nicht von Nöten, da die Zugkraft des Hängedaches direkt in den Erdboden geleitet wird. Das Dach selbst wurde in Stahlbeton-Bauweise errichtet: ein Netz aus Stahlkabeln trägt Stahlbetonteile, die mit Leichtbeton verfugt wurden. Die vom Dach ausgehende Fassade wird durch gitterförmig gestaltete Glasflächen gestaltet.

Das Feierabendhaus Knapsack bietet als Veranstaltungsort beispielsweise für Kongresse, Ausstellungen, Tagungen und Konzerte auf fast 900 Quadratmetern Platz für über 1.000 Gäste, allein im 700 Quadratmeter großen Veranstaltungssaal. Seit 1988 steht das Feierabendhaus unter Denkmalschutz, 1996 wurde es vom Land Nordrhein-Westfalen zu erhaltenswertem Kulturgut erklärt. Dank seiner außergewöhnlichen äußeren Form und der auffälligen Fassadengestaltung etablierte sich das Feierabendhaus Knapsack zu einem Markenzeichen des Chemieparks Knapsack und war daher Vorbild für das Logo des Standorts. 2004 fand eine Renovierung des Gebäudes statt, die die äußere Gestaltung jedoch nicht verändert hat.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 22.11.2017

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Feierabendhaus Knapsack

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈