Evangelische Kirche Barntrup von Süden

Evangelische Kirche Barntrup, Ansicht von Süden

Evangelische Kirche Barntrup, Ansicht von Südosten

Evangelische Kirche Barntrup, Kirchentür

Evangelische Kirche Barntrup, Chorraum 1912

Evangelische Kirche Barntrup, Chorraum 1950

Evangelische Kirche Barntrup, Kanzel (1620/22)

Evangelische Kirche Barntrup, Prieche der Familie Kerßenbrock

Evangelische Kirche Barntrup, Prieche, Wappen zur Lippe Brake

Evangelische Kirche Barntrup, Uhr im Turmraum

Evangelische Kirche Barntrup

Mittelstraße 38, 32683 Barntrup

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1317 / 1636 - 1638 (Wiederaufbau) / 1912 (Anbau Südseite)

Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Evangelische Kirche Barntrup

Die evangelisch-reformierte Kirche Barntrup liegt auf dem höchsten Punkt Barntrups: dem Rücken des Thornesberges. 1317 angeblich unter dem Namen „Unsere Liebe Frau“ gegründet entstand ein einschiffiger Saalbau mit quadratischem Chor und Westturm. Der Außenbau der Kirche ist nicht weiter gegliedert. Sie weist lediglich eine verputzte Fassade und zwei dezente Strebepfeiler an den äußeren Ecken des Chores auf.

Der Innenraum ist im gotischen Baustil gestaltet. Das Kreuzgewölbe des Quadratischen Chores, sowie der untere Teil des Turmes stammen noch aus dem Jahr 1317. 1636 wurde das Gewölbe des Saalbaus durch einen Teileinsturz des Turmes zerstört. Der obere Teil des Turmes und das Langhaus wurden bis 1638 erneuert. 1912 wurde an der Südseite ein rechteckiger Anbau errichtet gleichzeitig wurde im Langhaus eine Holztonnendecke eingezogen. Im Kirchenschiff wurden dreibahnige Pfostenfenster eingebaut, der Chor indessen wird durch gotische Maßwerkfenster mit Vierpässen beleuchtet. Die Ostfenster der Kirche wurden zuletzt 1970 erneuert.

An der Südseite der Kirche sind heute Grabsteine zu sehen, die im 18. Jh. im Chorraum standen. Diese wurden durch die Hilfe der Familie Kerßenbrock restauriert und somit wieder leserlich. Auf der Empore erhielt die Familie Kerßenbrock zudem einen privaten Sitzplatz (Prieche), an dieser Stelle hängen auch die Wappen zur Lippe-Brake, Waldeck und Pyrmont. Ein weiteres bedeutendes Ausstattungsstück ist die Kanzel von 1620/22 und die Uhrenglocke im Turmraum, die wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert stammt.

Die evangelisch-reformierte Kirche in Barntrup ist seit Dezember 1984 denkmalgeschützt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Kirche Barntrup

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.