frontaler Blick auf die Fassade des heutigen Arbeitsgerichts Gelsenkirchen

Luftbild mit Verwaltungsgebäude und Wissenschaftspark

Blick entlang des Wissenschaftsparks zum heutigen Arbeitsgericht

Blick auf das heutige Arbeitsgericht mit dem benachbarten Wissenschafspark

seitlicher Blick auf das heutige Arbeitsgericht

Blick in den Lichthof des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Gelsenkirchener Gusstahl- und Eisenwerke

frontaler Blick zur dreiläufigen Treppe

Blick in das erste Obergeschoss im Lichthof

Ehemaliges Verwaltungsgebäude Gelsenkirchener Gusstahl- und Eisenwerke

Bochumer Straße 86, 45886 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1916 - 1918

Historismus

Architekt Theodor Waßer

Gelsenkirchener Gussstahl- und Eisenwerke AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Ehemaliges Verwaltungsgebäude Gelsenkirchener Gusstahl- und Eisenwerke

Das ehemalige Verwaltungsgebäude der Gelsenkirchener Gussstahl- und Eisenwerke wurde von 1916 bis 1918 nach Plänen von Theodor Waßer im Stil des Historismus errichtet und ist heute Sitz des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen. In nächster Nachbarschaft des Gebäudes befindet sich der Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Eine umfassende Sanierung des Verwaltungsbaus erfolgte nach längerem Leerstand im Jahr 1993.

Das auf einem rechteckigen Grundriss errichtete viergeschossige Gebäude weist
eine verputze, streng gegliederte Fassade auf. Vorherrschend finden sich rechteckige Sprossenfenster an der Fassade, jedoch sind in den beiden unteren Geschossen auch Rundbogenfenster verwendet worden. Die beiden unteren Geschosse werden zudem durch eine Quaderung von den oberen Geschossen abgetrennt.

Die Hauptfassade zeichnet sich durch einen nur leicht vorspringenden Mittelrisalit aus, der unter dem Mansardgeschoss mit einem Zahnschnittries abschließt. Im Zentrum des Gebäudes befindet sich ein überdachter Lichthof, über den mit Hilfe einer dreiläufigen Treppe die unteren Geschosse erschlossen werden. Umschlossen wird der Lichthof durch kannelierte Pfeilerarkaden, von denen einige Brüstungsfelder Darstellungen der vier Elemente und der vier Weltteile aufweisen, die vom Künstler Andreas Karl Schulze geschaffen wurden.

Autor:
Zuletzt geändert am 27.07.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehemaliges Verwaltungsgebäude Gelsenkirchener Gusstahl- und Eisenwerke

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.