Frontansicht mit Schulhof

Rückansicht mit Schulhof

Eingangssituation mit Höhenversprung

Zweifeld-Sporthalle

Zentrale Halle mit natürlicher Belichtung

Einbaumöbel entsprechend des Farbkonzepts

Farb- und Materialkonzept Treppenanlage

Farb- und Materialkonzept Treppenanlage

Treppenanlage

Innenansicht Flurbereich

EMAnuel-Schule Köln

www.ema-schule-koeln.de/

Sürther Straße 201, 50999 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2019-2022

Gegenwart

Drei Architekten Konsek Streule Vogel Partnerschaft mbB
(Architektur)
Dipl.-Ing Jochen Köber | Koeber Landschaftsarchitektur GmbH
(Landschaftsarchitektur)

Gebäudewirtschaft der Stadt Köln
(Bauherrin)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2460

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2460

EMAnuel-Schule Köln

Die nach einer dreijährigen Bauzeit im Jahr 2022 fertiggestellte Emanuel-Grundschule Köln (EMA Schule Köln) markiert gemeinsam mit dem Neubau der benachbarten OSK Offene Schule Köln das neue städtebauliche Schul- und Bildungszentrum des Kölner Stadtteils Rodenkirchen.

Die fünfzügige Grundschule mit inklusivem pädagogischen Bildungsansatz stellt als Modellprojekt für gegenwärtige Bildungsbauten sowohl schulisch als auch architektonisch eine qualitative Aufwertung des familienfreundlichen Stadtteils im Süden Kölns dar. Durch den zeitgemäßen Neubau der ehemaligen Ernst Moritz Arndt Grundschule konnte die Anzahl der seit Eröffnung angebotenen 500 Schulplätze annähernd verdoppelt werden. Ein besonderer Schwerpunkt des Bauvorhabens lag in der durchgängigen Barrierefreiheit und des inklusiven Lern- und Förderangebotes für psychomotorisch benachteiligte Schüler*innen.

Unter der planerischen Leitung des als Wettbewerbssieger hervorgegangenen Stuttgarter Architekturbüros Drei Architekten entstand ein nach gegenwärtigen Anforderungsprofilen energetisch effizienter und klimaschonender Schulbau. Das zwei- bis dreigeschossige Schulgebäude setzt sich als mehrflügliger Komplex aus drei Gebäudeteilen mit rechteckiger Grundfläche und kompakter Gebäudekubatur zusammen. Die zur Straßenseite ausgerichtete Zweifach-Sporthalle ist vom Schulgebäude abgerückt und in ihrer Raumfunktion eigenständig, sodass sie auch neben dem Schulbetrieb für lokale Sportvereine zur Verfügung steht.

Die äußere Gestalt der Gebäude ist von den optisch betonten Fensterbändern, den farblich akzentuierten Metallverkleidungen und der hellen Klinkerfassade geprägt. Die funktionale Grundrissaufteilung ist durch die zum Tageslicht ausgerichteten Klassenräume, der natürlich belichteten Halle und der offenen Treppenanlage als Begegnungsort bestimmt. Das Erdgeschoss bietet Raum für großzügige Gemeinschaftsflächen, die Mensa mit angrenzendem Speiseraum und ein Foyer mit Bühnenbereich. Im Obergeschoss findet der Schulunterricht in clusterartig organisierten Klassenräumen und offenen Arbeitsbereichen statt, die zusammenhängende Lerneinheiten bilden. Der Anteil der geschlossenen Klassenräume ist reduziert, sodass clusterartige Zwischenräume als individuell anpassbare und frei definierbare Lern-, Aufenthalts und Spielorte umgenutzt werden können. Diese flexibel nutzbaren Gruppenbereiche bieten in Verbindung mit den herkömmlichen Klassenräumen ein System für fach- und altersgerechte Lernformen.

Das Erleben des Innenraums ist von der hellen und warmen Material- und Farbwahl der Architekten bestimmt, die ein ganzheitliches Gestaltungskonzept widerspiegelt. Die Außenanlagen mit neugepflanztem Baumbestand sind aufgrund der direkten Einbindung des öffentlichen Raums nicht nur ein Schulhof, sondern vielmehr städtischer Freiraum.

Die Emanuel-Grundschule ist wie die benachbarte OSK Offene Schule Köln mit dem fünfjährlich vergebenen Schulbaupreis Nordrhein-Westfalen 2023 ausgezeichnet worden.

Auszeichnungen:
Schulbaupreis Nordrhein-Westfalen 2023 (Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW / AKNW)

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 27.09.2023

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt EMAnuel-Schule Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schulen/Kindergärten/Altenwohnanlagen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈