Dom St. Viktor Xanten

Domtürme

Südseite St. Viktor

Seitenansicht Xantener Dom

Eingangsportal Dom St. Viktor

Innenansicht Chor

Innenansicht mit Blick nach Osten

Dom St. Viktor

www.stviktor-xanten.de

Kapitel 8, 46509 Xanten

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1263-1544

Gotik

Stiftsbaumeister Johann von Langenberg d.Ä.

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Dom St. Viktor

Die Grundsteinlegung des Xantener Doms erfolgte im Jahr 1263, der Bau dauerte 281 Jahre und wurde 1544 vollendet. Allerdings markiert der Dombau lediglich den Höhepunkt einer Kirchenbaugeschichte an dieser Stelle, die mit Totengedächtnisräumen über Gräbern aus dem 4. Jahrhundert begann.
Im 6. Jahrhundert wurde ein Oratorium errichtet, das als erstes christliches Gebäude gelten kann. Die erste Kirche an dieser Stelle wurde 752 im karolingischen Stil errichtet. Diese Kirche wurde zum Beginn des 9. Jahrhundert neu gebaut, jedoch 863 durch Normannen zerstört. Danach wurde um 967 ein ottonisch-romanischer Dom errichtet, der Vorgängerbau des Doms von 1263.
Die Fassade des Xantener Domes ist als Doppelturmfassade gestaltet, an ihr sind die Bauepochen des Domes abzulesen. Der älteste Teil der Fassade ist das ursprünglich dreigeschossige Westwerk mit einem eingestuften Portal und Rundbögen. Der Südturm erhielt als erstes seinen oberen Abschluss (1360), der Nordturm erst Anfang des 16. Jahrhunderts. Das Spätgotische Maßwerkfenster wurde ab 1517 in die Fassadenmitte gebrochen. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dom durch Fliegerbomben schwer beschädigt, einer der Türme stürzte ein. Der Wiederaufbau des Domes konnte in 19 Jahren vollendet werden. 1966 wurde die nach Ausgrabungen in den 30er Jahren angelegte Krypta erweitert und dient seitdem als Gedenkstätte für neuzeitliche Märtyrer und die Opfer des Nationalsozialismus.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Dom St. Viktor

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.