Bleckkirche in Gelsenkirchen

Innenansicht mit Blick zu Orgelempore und Eingang

Kanzel der Bleckkirche

Innenansicht mit Blick in den Chor

Gesamtansicht sog. Grimberger Altar

Grimberger Altar mit Inschrift

Detail der Abendmahlszene des Sandsteinaltars

Bleckkirche

Bleckstraße, Grimberger Allee, 45879 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1735 / 1879 und 1888/89 (Umbauten)

Historismus

Stephan Retenbacher
Bartholomäus Bongertz

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Bleckkirche

Die evangelische Kirche in Gelsenkirchen-Bismarck wurde 1735 als "Capelle am Blecke" als ein schlichter, rechteckiger Saalbau von zwei Jochen Länge ohne Turm von dem Baumeister Bartholomäus Bongertz und dem Festungsmauermeister Stephan Retenbacher
errichtet.
Nach Umbauten und Erweiterungen (in den Jahren 1879 und 1888/89) wurde die Bleckkirche 1889 in ihrer heutigen äußeren Gestalt eingeweiht: Eine neuromanische Saalkirche aus Backstein mit einem Westturm. Der Baukörper ist mit einem Querschiff, das 1893 zur Schaffung weiterer Sitzplätze mit hölzernen Emporen versehen wurde, und einem Chor mit 5/8 Schluss versehen.
Im leicht erhöhten Altarraum stehen ein Presbytergestühl und die hölzerne Kanzel. Hervorzuheben ist der sogenannte Grimberger Altar, ein Altarretabel aus Sandstein, das 1574 unter Einfluss des sogenannten Floris-Stils (der niederländischen Renaissance) geschaffen wurde. Das Relief mit der Darstellung des Abendmahls gilt als eines der frühesten von der Reformation bestimmten Altarbilder in Westfalen.
1992-96 wurde der Bau innen und außen umfassend restauriert. Seit 1996 wird die evangelische Kirche für die stadtkirchliche Kulturarbeit, als Erlebnisraum für die Begegnung von Kirche und Kultur (z. B. Ausstellungen), genutzt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Bleckkirche

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.