Innenansicht Alte Wallfahrtskirche in Werl

Seitenansicht der alten Wallfahrtskirche mit den Papstwappen

Alte Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung

Walburgisstr. 39, 59457 Werl

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1786-89

Barock

Franz Arnold Matthias Boner

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Alte Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung

Die alte Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Werl wurde 1786-89 von Franz Arnold Matthias Broner als Kapuzinerklosterkirche anstelle eines Vorgängerbaus aus dem Jahr 1662 erbaut, um der ständig wachsenden Menge der Wallfahrer Platz zu bieten. Denn mit der Übergabe einer Marienstatue (welche heute in der neuen Wallfahrtskirche aufbewahrt wird) an die Kapuziner im Jahre 1661 entwickelte sich Werl immer mehr zu einem wichtigen Ort der Marienverehrung.
Broner entwarf eine Saalkirche von fünf Jochen Länge. Der heutige, fünfseitige Chorschluss ersetzt seit 1859/60 den ursprünglichen, rechteckigen Chor und ist mit einem Dachreiter versehen. An der südlichen Seite schließt sich das Atrium der neuen Wallfahrtskirche an. Betreten wird die Kirche an der Westseite. Über dem Eingangsportal und dem hohem Rundbogenfenster ist der Schweifgiebel mit einer Nische für eine Figur versehen.
Der Innenraum ist über Wandpfeilern mit flachen Vorlagen und massiven Kämpfern kreuzgratgewölbt. Hohe Rundbogenfenster, die mit Werksteinen gerahmt sind, belichten den Kirchensaal. Die einheitliche Ausstattung stammt aus dem späten 18. Jahrhundert, im Jahr 1953 wurde die farbige Fassung an den Schnitzarbeiten ergänzt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 29.08.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Alte Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈