St. Johannes Baptist Borgentreich

St. Johannes Baptist Borgentreich

Marktstr. 9 , 34434 Borgentreich

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

um 1280 (Turm) / 1833-36

Gotik
Historismus

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2304

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2304

St. Johannes Baptist Borgentreich

Die katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Borgentreich wurde 1833-36 unter Verwendung des Baumaterials des Vorgängerbaus und unter Einbeziehung des gotischen Westturms (um 1280) errichtet. Erstmals erwähnt wurde die Kirche im Jahr 1295.
Die Borgentreicher Pfarrkirche zählt zu den frühesten neugotischen Sakralbauten in Deutschland. Der Entwurf stammt vom Bauaufseher Goecker.

Die Hallenkirche aus Werkstein ist mit einem Dachreiter versehen. Der Chor weist einen 5/8 Schluss auf. Betreten lässt sich die Kirche über das Spitzbogenportal im Westturm oder das Nordportal, welches aus dem Vorgängerbau übernommen wurde (um 1400). Die Schweifhaube des Turms wurde 1682 ergänzt. Die Turmhalle wird von einem hohen Kreuzrippengewölbe auf Konsolen überfangen. Das vierjochige Langhaus ist über massiven Rundpfeilern und Konsolen kreuzrippengewölbt.

Die farbigen Glasfenster (Anfang 20. Jh.) zeigen Szenen aus dem Marienleben wie auch Johannes den Täufer. Zur Ausstattung zählt die barocke Orgel (17. Jh. mit späteren Erweiterungen, 1951-53 restauriert, 2007-11 instandgesetzt), eine der bedeutendsten Orgeln Deutschlands und die größte doppelte Springladenorgel.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 10.11.2015

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Johannes Baptist Borgentreich

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈