St. Brigida Legden

Seitenansicht St. Brigida

Westportal St. Brigida

Innenansicht mit Blick in den Chor

St. Brigida in Legden

Kirchplatz, 48739 Legden

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

13. Jh.

Historismus
Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2181

St. Brigida in Legden

Die katholische Pfarrkirche St. Brigida in Legden wurde im 2. Drittel des 13. Jahrhunderts errichtet. Die spätromanische Stufenhalle aus Quadermauerwerk mit einem gerade geschlossenen Chor wurde auf einem Vorgängerbau von um 1100 gegründet. Anstelle des ursprünglichen Westturms ließ der Dombaumeister Ludwig Becker 1905 ein neuromanisches Querschiff mit einer Doppelturmfassade erbauen.

Die einzelnen Bauteile lassen sich am Außenbau deutlich voneinander unterscheiden: Das sattelgedeckte Mittelschiff ist über den Pultdächern der Seitenschiffe leicht erhöht. Die Wandflächen sind reich mit Lisenen, Gesimse und Bogenfriese an Traufen und Giebeln verziert (Vgl. Pfarrkirche St. Johann der Täufer in Billerbeck). In die Außenwand des Chores ist eine gestaffelte Dreifenstergruppe eingelassen, die von einem Blendbogen überfangen wird.

Ursprünglich lag der Hauptzugang in der Vorhalle im Süden, im sogenannten Paradies, und erfolgte über ein Säulenportal (Vgl. Dom St. Paulus Münster). Das Portal der Vorhalle wird von einem Kleeblattbogen über schmalen Säulen mit Rank- und Blattwerkkapitellen überfangen. Auf der Nordseite lässt sich St. Brigida über ein zweifach gestuftes Rundbogenportal mit eingestellten Säulen und Giebel betreten.

Die zweijochige Hallenkirche wurde im gebundenen System errichtet. Der Innenraum wird über Kreuzpfeilern mit Halbsäulenvorlagen und Diensten mit Blatt- und Rankenwerkkapitellen von einem Domikalgewölbe überfangen. Die Seitenschiffe sind mit einem gebusten Kreuzgratgewölbe bedeckt.
Das mittlere Fenster des Chores zeigt die Wurzel Jesse (um 1230) und bildet ein wichtiges Zeugnis für die spätromanische Glasmalerei. Es handelt sich um das älteste vollständig erhaltene Glasfenster in Westfalen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 27.01.2015

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Brigida in Legden

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.