Gesamtsituation der Schlossanlage von Norden

U-förmiger Innenhof (Rosengarten) nach Süden

Großer Saal (heute Aula) im Hauptbau

Schloss Wittgenstein

Schlossstraße, 48133 Bad Laasphe

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. Jh. / 18. Jh.

Renaissance

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Schloss Wittgenstein

Ins Licht der Geschichte tritt das heutige Schloss Wittgenstein oberhalb der Stadt Laasphe erst gegen Ende des 12. Jh. mit Werner von Wittgenstein-Battenberg (1170-1215), der die Burg „Widegensteyne“ 1190 dem Erbischhof von Mainz übergibt, um sie von ihm als Lehen zurück zu erhalten. Zu dieser Zeit entstanden wohl erst die beiden hinteren Seitenflügel und der verbindende Mittelbau, der den südlichen Hof hufeisenförmig umschließt (heute Rosengarten).
Graf Ludwig der Ältere (1558-1605) hat das Schloss gründlich umbauen lassen. Der quergestellte Mittelbau im Stil der Renaissance mit einem barocken Dachreiter beherbergt die Schlosskapelle mit einem flachbogigen Stichkappengewölbe. Im Stockwerk darüber befand sich der Bildersaal mit illusionistischer Deckenmalerei und den Wappen bekannter Adelsgeschlechter (heute Aula). Während des 30-jährigen Krieges wurde das Schloss Wittgenstein 1634 besetzt, ausgeplündert und stark beschädigt.
Unter dem Grafen Henrich Albrecht entstand 1707 zwischen diesem Teil und dem Mittelbau der Verbindungsbau, dessen rückwärtige Flügel auf dem mittelalterlichen Kern aufbauen. Die nach vorn anschließende östliche Baugruppe, durch eine Rampe erschlossen, wurde im 18. Jh. errichtet. Der Marstall (Pferdestall) wurde 1736 errichtet. Bis 1830 begrenzten den Schlosshof nach Norden Gebäude mit einer Toreinfahrt. Der heute den Vorplatz beherrschende viergeschossige Bau, der als Eckpavillon des Mittelbaues in Erscheinung tritt, entstand 1728. Die heutigen Fassaden vereinigen neobarocke und historisierende Gliederungselemente.
Christian Heinrich Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein überstellte schließlich Schloss Wittgenstein 1950 dem „Institut Schloss Wittgenstein“ (Realschule und Gymnasium). Seit dem Jahre 2002 ist das Schloss Wittgenstein im Eigentum der Familie Kämmerling.
Die gesamte Schlossanlage wurde am 24.04.1984 in die Denkmalliste der Stadt Bad Laasphe eingetragen.

Autor: Eberhard Bauer // LWL / D. L. Schwarzhans

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Ex Schüler schrieb am 27.12.2008 um 03:56
Einfach eine Schande, dass schöne Schloss den Kämmerlings abzugeben... Die Schule ist ein einziger Drogenumschlagsplatz und anstatt dem Schloss die verdiente Anerkennung zu geben, geht es hier nur noch ums 'Geldscheffeln! SCHADE!

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Wittgenstein

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.